RB Leipzig vor dem Aufstieg in die Dritte Liga

Es gibt jede Menge Leute, die gut finden, was Red Bull mit dem RB Leipzig  auf die Beine gestellt hat. Natürlich verfolgt man mit einer gewissen Skepsis den Großinvestor. Aber unterm Strich ist es eben so, dass Geld allein noch nie ein einziges Tor geschossen hat.

Heute hat nun der RB Leipzig den Matchball, um gegen die Sportfreunde Lotte in der Relegation um den Aufstieg in die Dritte Liga zu gewinnen.

Natürlich spielt der RB Leipzig unter Profibedingungen. Natürlich steht bei dem Verein eine riesige Finanzmacht dahinter. Aber dass sich Anhänger vom Ortsrivalen Lok Leipzig immernoch hinstellen und von einem Retortenclub reden, ist ziemlich weltfremd. Die Fanclubs rund um den Verein haben riesige Zuwächse an Mitgliedern, im Stadion sind bei Heimspielen so viele Zuschauer wie schon seit der Wende bei den angeblichen Traditionsclubs nicht mehr. Und die Fankultur wächst und wächst.

Man kann nicht mehr nur von „Zuschauern“ reden, wenn man über die Leute redet, die ins Stadion gehen. Es sind vor allem „Fans“. Denn mal ehrlich, wer gibt Woche für Woche Geld aus, nur um ein Heimspiel in einer 45000-Mann-Arena gegen unterklassige Vereine anzuschauen? Da muss schon einiges an Gutfinden dabei sein. Also ist man dann schon Fan. Wenn jemand etwas anderes behauptet, ist das schon etwas weltfremd. Sorry, wenn ich das so sagen muss.

Heute geht es nun also nach Lotte. Lotte? Was ist das denn? Das ist eine Kleinstadt im Norden von Nordrhein-Westfalen im Speckgürtel von Osnabrück. Dort gibt es seit 1929 einen Sportverein, der sich seit 1946 VfL Sportfreunde Lotte nennt. Und der ist Meister der Regionalliga West geworden. Ein starker Club.

Vor ein paar Tagen fand das Hinspiel der Relegation statt. Es wird ja ausgespielt, wer in die dritte Liga aufsteigen darf. Und da spielt eben der Meister West gegen den Meister Nordost. Das Hinspiel ging 2:0 für den RB Leipzig aus. Und heute gibt es das Rückspiel in Lotte.

Und dann, wenn RB Leipzig auch dieses Spiel gewinnt, was schwer genug wird, steigt der rotweiße Verein auf. Es wird dann aber am Montag in der Zeitung stehen: RB schlägt Lotte. Und dann verklagt Alice Schwarzer den Verein.

Genug gewitzelt. Wünschen wir den Leipzigern viel Glück, denn Leipzig braucht hochklassigen Fußball. Und die Chancen stehen gut wie nie.

Bildquelle: Altes Logo von RB Leipzig – (C) RB Leipzig e.V.

Das könnte Sie auch interessieren:

2 Kommentare

  1. Sehr schön… Alice Schwarzer klagt. ;) Ich drücke RB auch die Daumen. Das Hinspiel mit 30k Zuschauern zeigt, hier in Leipzig brennen die Leute für guten Fußball. Und selbst nach Lotte reisen sehr viele Fans, was zeigt: Das sind wirkliche Fans!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: