RB Leipzig – Wie man einen sportlichen Transfercoup landete

In letzter Zeit machte RB Leipzig unter anderem von sich Reden, weil man wild am Bremer Ausnahme-Stürmer-Talent Davie Selke herum baggerte. Der Jungster von der Weser würde aber auch wie die Faust aufs Auge zu RB Leipzig passen. Aber wirklich glauben wollte ich nichts. So auch heute morgen nicht, als ich versuchte, einen Aprilscherz aus Selke zusammen zu konstruieren. Aber es scheint wohl Ernst zu sein, was seit Stunden durchs Internet geplärrt wird.

Worum ging es? Heute morgen schrieb ich hanebüchenes Zeug rund um Davie Selke, Thomas Tuchel, Markus Gisdol und auch in Ansätzen um Pep Guardiola. Letzterer war natürlich völliger Quatsch. Aber alles andere kam schon mal irgendwie vor. Aber eben nichts greifbares. Und heute morgen platzte fast das Internet, als verkündet wurde, dass der Bremer Mittelstürmer Davie Selke an die Pleiße wechselt.

Aber wie mir scheint, ist das wohl tatsächlich wahr. Der RoteBrauseBlogger hat einmal lang und breit aufgeschrieben, wie sich das mit Selke verhält. Die Verbindungen nach Leipzig sind – wenn man so will – seit langem vorhanden, unter anderem durch seine Zeit in Hoffenheim, als er bereits mit Ralf Rangnick zu tun hatte. Und es ist nach allem, was ich so weiß, völlig unklar, wieso er unbedingt nach Leipzig wechselt und wie er denn hier eingesetzt werden soll. Schauen Sie einfach mal in den Artikel, da steht alles ausführlich beschrieben.

Wenn ich ehrlich bin, warte ich nach wie vor darauf, dass die Sportdirektoren Eichin (SV Werder Bremen) und Rangnick (RB Leipzig) hinter der Hecke vorgehüpft kommen und lauthals „April, April!“ brüllen. Wenn dem so wäre, hätten beide Vereine sowohl die Presse als auch Fans gefoppt. Denn beide Vereine haben entsprechende Nachrichten auf ihren Vereins-Webseiten hinterlegt. Hier die von Werder, hier die von RB.

Die Wut der Werder-Fans ist natürlich groß, und die ewig gestrigen Neid-Fans schimpfen auch drauflos. Auch das typische „Hass und Tod den Dosen“ darf wie immer nicht fehlen. Aber letztendlich war es eine Vereinbarung zwischen Werder, RB und Selke. Falls das Alles wirklich wahr ist. Aber es sind eben einige Fragen offen. Und an einem 1. April darf man ruhig alles infrage stellen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: