RB Leipzig wird kein Maß aller Dinge sein

Was lese ich immer für Kommentare über den RB Leipzig! Viel mehr Hass geht eigentlich gar nicht. Dabei ist es doch gar nicht so schlimm. Man sollte die Rotweißen nur mal machen lassen. Für eine Region, in der Sponsoren sehr rar gesät sind, war Red Bull vor Jahren ein Segen. Nun ist es das geworden, was wir nun sehen. Und schon plärren alle Leute, denen der Verein nicht in den Kram passt, man möge ganz schnell wieder verschwinden.

Nein, der RB Leipzig wird sich nicht in Wohlgefallen auflösen. Irgendwann in ferner Zukunft wird sich vielleicht Red Bull als Investor etwas zurückziehen (müssen), dann wird eben nur die Fußball-Schule und all das an Infrastruktur bestehen bleiben. Aber soweit sind wir noch lange nicht. RB Leipzig ist als Aufsteiger in die 2. Bundesliga gekommen, der erste Leipziger Verein seit ungefähr 20 Jahren, nun muss man sich beweisen.

Es gibt jede Menge Experten, die sich über RB Leipzig das Maul zerreißen. Prominente und weniger prominente. Alle kamen sie aus ihren Löchern gekrochen, um “diesen Red Bull Verein aus diesem Leipzig” irgendwie einzuordnen. Mittlerweile ist es eben nicht mehr die sächsische Spielwiese für Mateschitz, Zorniger und Rangnick, jetzt handelt es sich um “die beste zweite Liga der Welt”, wie man immer wieder hört.

Und das sind auch keine leeren Phrasen, die da gedroschen werden. Ähnlich stark wie die 2. Bundesliga dürften nur die zweiten Ligen aus Italien oder England sein. Und wie gesagt: Hier muss der RB Leipzig erst einmal bestehen. Es scheint abgemachte Sache zu sein, dass man nicht gegen den Abstieg spielt. Aber spielt man denn eventuell um den Aufstieg mit und kämpft um einen erneuten Durchmarsch?

Ich glaube nicht. Der Kader wurde ja doch ziemlich durcheinander gewürfelt. Man dürfte nicht mehr ganz so eingespielt sein wie in der Drittliga-Saison. Man muss sich daher erst einmal ein paar Spiele in der 2. Bundesliga einfinden. Zumal ja auch das Lazarett groß genug ist, um eine halbe Mannschaft aufzustellen. Ich ordne RB Leipzig irgendwo zwischen Platz 5 und Platz 10 ein. Um den Aufstieg wird man nicht mitspielen. Und erst recht wird man nicht das Maß aller Dinge sein.

Die Vereine, die diese Position einnehmen, dürften der 1. FC Kaiserslautern, der FC St. Pauli, der 1. FC Nürnberg oder Fortuna Düsseldorf sein. Großspuriges Geplapper von Seiten der RB-Verantwortlichen ist nicht angesagt. Man darf ruhig so weiterarbeiten wie in der letzten Saison. Nur sind die anstehenden Gegner noch um einiges stärker und das Flair im Vergleich zur 3. Liga ein ganz anderes. Damit muss die Mannschaft klarkommen. Und das wird etwas Zeit benötigen.

Im nächsten oder übernächsten Jahr könnte man den Aufstieg in Angriff nehmen, wenn man sich weiter gefestigt hat. Druck ist dabei der schlechteste aller Ratgeber. Und den muss Coach Zorniger von der Mannschaft abwenden, so wie er es oft genug geschafft hat. Und irgendwann redet keiner mehr davon, wie der Verein entstanden ist. Nur “Bayern-Jäger Nummer 1” – das wird noch ein paar Jahre brauchen, falls es überhaupt passiert. Wenn man sich realistisch einsortiert, wird man es noch zu großen Dingen schaffen. Und das braucht eben seine Zeit.

Vereinslogo von RB Leipzig – (C) RB Leipzig e.V.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Presse 30.07.2014 | RB Leipzig News - rotebrauseblogger

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.