Transfergeflüster bei RB Leipzig – Lukas Teodorczyk soll wohl kommen

Nachdem die unsägliche Geschichte rund um die Zweitliga-Lizenz nun vor ein paar Tagen endgültig beendet wurde, kann es bei RB Leipzig glücklicherweise an die Kaderplanung gehen. Ich habe hierzu irgendwo gelesen, dass man den Stil fortsetzen will, den man zwischen den letzten beiden Saisons begonnen hatte: Das Team ist gesund und homogen, es soll nur punktuell verstärkt werden. Und jetzt gibt es erste handfeste Nachrichten.

Die BILD erzählt ihren Lesern davon, dass RB Leipzig am polnischen Stürmer Lukas Teodorczyk dran sei. Angeblich seien die Verhandlungen schon ziemlich weit. Der polnische Nationalspieler soll sich mit RB Leipzig, vor allem mit Ralf Rangnick, ziemlich einig sein. Die Tor-Granate käme dann vom polnischen Spitzenclub Lech Posen. Eine Ablösesumme ist auch schon bekannt: 3 Millionen Euro will der derzeitige Club von Lukas Teodorczyk für den Stürmer einkassieren.

Rangnick wird aber keine unbezahlbaren Preise bezahlen. Der BILD gegenüber erzählt der Manager: „Wir zahlen keine Mondpreise.“ Das zeugt doch eigentlich von einiger Vernunft. Und das nimmt eigentlich auch den ganzen Spöttern und Gegnern von RB Leipzig einiges an Wind aus den Segeln. Denn ich habe irgendwo eine Diskussion gelesen, in der die Rede davon war, dass man immerzu mit Geld um sich werfen würde. Nein, das wird ganz sicher nicht passieren.

Bei RB Leipzig wird die Philosophie vertreten, dass man auf die bestehende Mannschaft setzt, den eigenen Nachwuchs nach und nach mit einbindet und sich ansonsten mit jungen Kräften verstärkt. Mit anderen Worten, weil mir das auch schon untergekommen ist: Lionel Messi ist einerseits zu teuer und andererseits zu alt.

Nebenher werden da noch einige weitere Namen gehandelt, aber die Personalie Teodorczyk ist schon recht spannend. Zumal ja nun sofort Diskussionen über Kapitän Daniel Frahn entbrannt sind. Der Stürmer soll nicht so spielzentral arbeiten, wie es die Beobachter eigentlich von heutigen Stürmern erwarten. Poulsen zum Beispiel hilft auch in der Abwehr, wo Frahn weniger zu finden ist. Dafür ist Frahn aber ein unverzichtbarer Dirigent des Angriffs. Wo sich dann Teodorczyk einfügen wird, wird man sehen, wenn er denn tatsächlich kommt.

Ich halte ziemlich viel von der Politik bei RB Leipzig. Maßhalten kann nicht jeder in der 2. Bundesliga. Und was immer man dem Leipziger Verein vorwerfen möge, maßlos ist da niemand.

Bildquelle: Eine Dose Red Bull für Die Roten Bullen – (C) noelsch CC0 via Pixabay.de

Was Sie auch interessieren könnte:

4 Kommentare

  1. Bei aller Liebe, aber selbst wenn RB die Hälfte der angeblichen Ablösesumme letztendlich zahlt, wäre dies voraussichtlich der teuerste Transfer in der gesamten 2. Liga zur nächsten Saison. Ich wage zu bezweifeln, dass irgendein Verein mehr als 1,5 Millionen für einen einzelnen Spieler ausgeben wird bzw. ausgeben kann.

    Es mag ein „Maß halten“ im Rahmen der schier unbegrenzten Möglichkeiten sein, aber im Maß der zweiten Liga ist es insbesondere für eine Ligaaufsteiger maßlos.

    Oder anders ausgedrückt: andere Aufsteiger wären über einen Gesamtetat von 6 Millionen sehr froh.

    Aber gut, wer hat, der hat. Nicht zu Unrecht wird RB schon als Aufstiegsfavorit genannt.

    1. Also, Moment mal. RB Leipzig hat sicher keine unbegrenzten Möglichkeiten. Die haben auch einen festen Etat, egal was da behauptet wird. Es ist illusorisch, dass da wild mit Geld um sich geworfen wird. Und noch etwas: Die 3 Millionen Euro ist die Summe, die Lech Posen fordert. Nicht das, was RB Leipzig bereit ist zu zahlen.

  2. Pingback: Presse 22.05.2014 | RB Leipzig News - rotebrauseblogger

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.