Úmaro Embaló – Holt RB Leipzig ein Wunderkind?

Oh Embaló, oh Embaló… Das guinea-bissauische Wunderkind Úmaro Embaló wird mit enormer Wucht mit RB Leipzig in Verbindung gebracht. Kommt er oder nicht? Das scheint nicht mehr die Frage zu sein. Sondern eher: Zu welchen Konditionen kommt er? Er gilt als junge Ausgabe von Weltklassestümer Ángel Di María. Und ist 16. Was ist von diesem Jugendwahn zu halten? Und ist es nicht der komplette Irrsinn, so etwas zu machen, wie „bis zu 20 Millionen Euro Ablöse“ für so einen jungen Spieler auf den Tisch zu legen?

Wer ist denn dieser Úmaro Embaló?

In den Zeiten, in denen es für Spieler der Jugendmannschaften von RB Leipzig immer schwieriger, ja fast unmöglich ist, zu den Profis aufzusteigen, steht Sportdirektor Ralf Rangnick im Verdacht, mit Benfica Lissabon zu verhandeln, um einen begnadeten Nachwuchsspieler nach Leipzig zu holen. In den Zeiten, in denen Elias Abouchabaka, Kilian Ludewig, Erik Majetschak und Co. niemals auch nur den Hauch einer Chance auf die Profis haben, stellt man sich die Frage, wie es mit der einst so hoch gelobten Jugendarbeit von RB Leipzig weitergeht.

Und dann kommt ein schon ernst zu nehmendes Gerücht um die Ecke, dass eben jener Embaló kommen soll. Der kann, wenn er die Chance bekommt, auf einen Schlag Spielern wie Timo Werner, Marcel Sabitzer, Emil Forsberg und Landsmann Bruma gefährlich werden. Seine Hauptposition ist Rechtsaußen, also ein Sabitzer-Ersatz. Aber er kann auch Linksaußen, also ein Forsberg-Ersatz. Und nebenher kann er auch noch Stürmer. Er ist quasi beidfüßig, schnell, hat Spielverständnis, er ist aber auch noch ein jugendlicher Heißsporn.

Alles in allem ein Spieler, an dem man viel Freude haben kann. Deshalb stand wohl RB Leipzig mit Manchester United im Ring um Embaló. Er gilt als das größte Talent der letzten Jahre. Das war auch bei Bruma der Fall. Bis dieser mal nicht kontinuierlich auf höchstem Niveau spielen konnte und prompt abgeschoben wurde. In Istanbul verletzte sich Bruma dann noch dazu und musste hart kämpfen. Hier in Leipzig ist er auch keine Stammkraft, aber er hat bewiesen, dass die hohe Meinung gerechtfertigt war. Das gleiche Schicksal kann Embaló auch widerfahren.

Wieso Embaló zu RB Leipzig wechseln möchte

Der Ruf von Sportdirektor Ralf Rangnick eilt diesem immer voraus. Es gibt keinen Spieler, der nichts vom „Professor“ hält. Der steht ja nicht nur in der Verantwortung, sportliche Fähigkeiten zu fördern. Rangnick steht auch immer wieder dafür, die Persönlichkeit zu fördern. Das sagten viele, die mit ihm gearbeitet hatten oder von ihm trainiert wurden. Und genau das könnte auch der Grund sein, wieso Úmaro Embaló ausgerechnet an die Pleiße wechseln möchte, wo ihm doch die gesamte Welt offen steht.

Aber welches Zeichen ist das für die anderen Spieler aus der U19 und U17 des Vereins? Rücken die noch eine Position weiter nach hinten? Und wenn ja, woran liegt das denn? Und was haben Nachwuchstrainer Robert Klauß und Alexander Blessin damit zu tun, dass noch kein Nachwuchsspieler wenigstens mal in ein Spiel reingeworfen wurde? Das sind so komische Grautöne bei all dem Jubel, vermutlich das größte Talent der Welt verpflichten zu können. Aber wenn Embaló nach Leipzig wechselt, sagt das viel über den in Deutschland so verhassten Verein aus.

Was Sie auch interessieren könnte:

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.