Was macht eigentlich der FC International Leipzig?

Der FC International Leipzig ist die Wundertüte im Leipziger Fußball. So wirklich kommunikativ ist der Verein nicht, weshalb man schnell mal urteilen könnte. Jetzt will ich es mir aber nicht so einfach machen, dass ich den Verein, der eine kleine Geschäftsstelle im Souterrain eines Geschäftshauses im Leipziger Osten betreibt, gleich abstemple. Aber so richtig schlau wird man aus ihnen nicht. Und das meine ich ernst.

Die Kommunikationsauster

Irgendwie ist es seltsam. Ich schrieb bisweilen über den Verein. Und weil mir verschiedenes unklar war, war vieles mit Fragezeichen versehen. Das brachte irgendwann die Pressesprecherin auf die Idee, mich zu einem Interview einzuladen. Das allerdings fand nie statt, auch ein angefragter Nachholtermin fand niemals statt. Nun erzählen Sie mir mal, was ich davon halten soll.

Auf der Facebook-Präsenz findet man verschiedenes. Aber so richtig schlau wird man nicht daraus. Denn es ist ungefähr das, was die Webseite hergibt. Es bleibt also irgendwie dabei, dass der FC International Leipzig eine einzige Kommunikationsauster ist. Ob sich das jemals ändert, weiß ich nicht, und mir ist es eigentlich auch egal.

Wie komme ich auf den FC Inter?

Das ist ja das eigentlich spannende, oder? Über RB Leipzig erzähle ich immer weniger, und sowohl Lok als auch Chemie Leipzig spielen hier im Blog so gut wie keine Rolle. Warum reite ich auf dem Club herum, der vielleicht irgendwann mal ein eigenes Stadion haben wird? Ganz einfach, weil der Laden so ein eigenartiges Bild gibt. Und weil deren Hauptsponsor nebenher auch noch „Partner“ bei RB Leipzig wurde.

Vielleicht ist es der CG Gruppe mittlerweile nicht mehr ganz so wichtig, was aus dem eigenen Spielzeug FC Inter wird. Aber das ist reine Spekulation. Es bleibt einem ja auch nicht viel mehr übrig, wenn der Club mit dem goldenen Einhorn (bis vor einem Jahr) bzw. stilisiertem Löwen (heute) das Schweigen derart zelebriert. Was macht eigentlich der FC International Leipzig? Ich weiß es nicht. Sie etwa?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: