Skip to main content

Gastartikel – Windows 8 Erfahrungsbericht: “32 Sekunden”

32 Sekunden…

Solange braucht das neue Windows 8, bis der Ladevorgang fertig ist. Das ist schnell, sehr schnell in meinen Augen, nach dem ich alle für mich notwendigen Programme installiert habe.

Eigentlich wollte ich auf iOS wechseln, doch das Angebot von Microsoft konnte ich nicht widerstehen. Also habe ich Windows 8 für knapp 30€ gekauft und auf meinem zwei Jahren alten Rechner installiert, wo vorher Windows 7 installiert war. Der PC hat einen Pentium Dual-Core CPU E6300 mit 2.8GHz, 8GB DDR3-RAM und eine 500GB SATA HDD. Nicht gerade die modernste Hardware, für einen Webdesigner und angehenden Bildjournalisten durchaus ausreichend.

Systemübersicht - (C) Screenshot by Jing Zhou
Systemübersicht – (C) Screenshot by Jing Zhou

Die Kachel-Oberfläche finde ich sehr übersichtlich und man kann die Kacheln beliebig anordnen, hinzufügen oder entfernen. Eigentlich finde ich es auch sehr schade, dass man die Oberfläche nach dem Klick auf einer Anwendung in den Hintergrund verschwindet, da man durchaus viele wichtige Informationen auf einem Blick hat – insbesondere beim Einsatz von nützlichen Apps.

Die PDF App - (C) Screenshot by Jing Zhou
Die PDF App – (C) Screenshot by Jing Zhou

Was die vorinstallierten Apps betrifft, finde ich es gut, dass Microsoft bereits eine App für das Anzeigen von PDF-Dateien integriert hat (Ich weiß, iOS hat es schon länger). Nur leider lässt sich das PDF-Dokument nicht über diese App drucken – oder ich habe einfach die Option nicht gefunden. Aber drehen kann man es ;)

Ein Microsoft-Live-Konto ist für die Installation von Windows 8 übrigens nicht notwendig. Diese wird nur benötigt, wenn man z.B. Apps über den Store installieren oder verwenden möchte. Wer darauf verzichten kann, kommt also auch ohne Live-Konto aus.

Ich habe jedoch ein Live-Konto erstellt, weil ich eben nützliche Apps installieren möchte, dazu gehört die App To-do-Liste, welche ich mir als Kachel auf „Startseite“ angeheftet habe um auf dem ersten Blick zu erfassen, welche Sachen noch erledigt werden müssen.

Alternativ kann man eine App auch als eine Art Seitenleiste verwenden. Dazu öffnet man eine App und bewegt die Maus an die Oberkannte der App bis der Mauszeiger eine Hand darstellt. Dann die linke Maustaste gedrückt halten und schon kann man die App entweder nach links oder rechts schieben um es dort anzuheften. Um die Seitenleiste zu „deaktivieren“ schiebt man einfach den Balken zum Rand des Apps.

Seitenleiste - (C) Screenshot by Jing Zhou
Seitenleiste – (C) Screenshot by Jing Zhou

Ansonsten gibt es nach zwei Wochen Nutzung nicht viel zu sagen. Windows 8 läuft stabil und die Performance ist ebenfalls sehr gut. Ob die Performance auch nach zwei Jahren so bleibt… warten wir’s ab. In der Zwischenzeit schaue ich, was ich noch alles entdecken werde unter Windows 8.

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.