Bad Mergentheim: Der beschmierte Geldschein

Derzeit macht ein Foto aus Bad Mergentheim mit einem arg übel bemalten Geschein die Runde. In augenscheinlich „gebrochenem Deutsch“ wird seltsam fabuliert. Niemand weiß, ob dieser Geldschein tatsächlich existiert. Niemand außer die einschlägigen Kampagnen in den sozialen Netzwerken. Und deshalb kann auch niemand sagen, wie viel überhaupt der Realität entspricht. Außer wie gesagt die einschlägigen Kampagnen.

Bad Mergentheim: „Deutsch Frauen fiken, dan tot mahen“

Der Geldschein von Bad Mergentheim, geteilt von der AfD-Politikerin Dr. Christina Baum - Screenshot vom Facebook-Profil
Der Geldschein von Bad Mergentheim, geteilt von der AfD-Politikerin Dr. Christina Baum – Screenshot vom Facebook-Profil

Dieser Geldschein macht die Runde. Niemand weiß, wo der herkommt. Es ist auch nicht wirklich klar, ob der tatsächlich aus Bad Mergentheim stammt. Kurz: Niemand weiß irgendwas. Man sieht halt nur, was da drauf steht. Damit das Ganze auch maschinell gelesen werden kann, hier mal als Zitat:

ALL dEUTSCH Sheise

deutsch Frau FiKen dan ToT mahen

Angeblich wurde der Geldschein so, wie er fotografiert wurde, aus einem Geldautomaten entnommen. Ernsthaft? So etwas passiert? Da kontrolliert niemand und keine Maschine die Unversehrtheit von Banknoten? Wann hat man damit denn aufgehört? Bestimmt, als es die Runde machte, „dem Volk“ das Bargeld „wegzunehmen“. Es kann ja gar nicht anders sein, denken Sie nicht auch?

Niemand klärt uns auf!!1!!elf!!

Wenn ich so bei Google News schaue, was in Bad Mergentheim los ist, dann ist da von keinem beschmierten Geldschein die Rede. Na klar, das enthalten DIE DA OBEN uns vor. „Aber der mündige Bürger wehrt sich“, wird es sicherlich in den einschlägigen Kreisen heißen. So wird dieser ominöse Geldschein aus Bad Mergentheim (falls die Herkunft überhaupt stimmt) von der AfD und der AfD-nahen Gruppierung „Kandel ist überall“ geteilt.

Diese deutsche Seite ohne Impressum meint, dass der Geldschein „kein Fake“ sei. Angeblich soll der Geldschein von einer „Freundin“ der Seitenbetreiber sein. Ob das stimmt, kann natürlich auch niemand wissen. Und so instrumentalisiert man die ganze 23000-Einwohner-Stadt in Baden-Württemberg, um Stimmung gegen Muslime zu machen.

Unterm Strich sind das Fake News

Bislang habe ich keinen Anhaltspunkt gefunden, dass dieser Geldschein tatsächlich aus einem Geldautomaten der Sparkasse in Bad Mergentheim stammt. Vielmehr liest man auch in den sozialen Netzwerken, dass Papier als Geldschein gedruckt wurde, die Schmierereien darauf hinterlassen wurden und das Ganze über das russische soziale Netzwerk vk.com verteilt wurde.

Die Reaktionen in den einschlägigen Kampagnen sind natürlich eindeutig. Es wird unter anderem mal wieder die Umvolkung diskutiert, die auch schon eine Leipziger Politikerin in den Mund genommen hatte. Aber die ist schlichtweg nicht existent. Ganz ehrlich: Unterm Strich sind das doch Fake News. Und so lang außer Blogs bestimmter Tendenz, außer Profilen in sozialen Netzwerken und dergleichen niemand darüber erzählt, glaube ich nicht, dass das stimmt, was in Bad Mergentheim passiert sein soll. Aber was weiß ich denn schon?

Das könnte Sie auch interessieren:

2 Kommentare

  1. Witzig sind auf der Seite auch die 3 Dinge die man beachten muss wenn jetzt bald die Welt untergeht. Da versucht jemand aus dieser Meldung tatsächlich noch Kapital zu schlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: