Skip to main content

Grüne für den Ausbau von Autobahnen

Nein, das ist kein Witz. Die Grünen wollen tatsächlich den Ausbau der deutschen Autobahnen massiv vorantreiben. Damit sind sie nun zu einer wirklichen Betonpartei geworden. Man weiß noch nicht, ob man das gut finden soll.

Autobahnbaustelle - gemeinfrei aus Wikipedia
Autobahnbaustelle - gemeinfrei aus Wikipedia

Die Grünen fordern den Ausbau von sechs Autobahnabschnitten. Damit ist es wohl vorbei mit der Autofahrer-Gegnerschaft. Es existiert wohl ein Arbeitspapier der Bundestagsfraktion, in welchem es scheinbar genau darum geht. Unter anderem geht es wohl um die A6 zwischen Nürnberg und Heilbronn, die A7 zwischen Göttingen und Salzgitter oder die A3 zwischen Leverkusen und Köln.

Hintergrund ist, soweit es der Spiegel berichtet, dass die Autobahnen sehr LKW-belastet sind und dadurch Stauquellen darstellen. Hier sollte in den Neu- und Ausbau investiert werden, um die “Engpässe” zu beseitigen.

Der Spiegel schreibt, dass mit dem genannten Schriftstück der Vorwurf entkräftet werden soll, die Grünen seien eine reine “Dagegen-Partei” und würden Infrastruktur-Projekte blockieren. Von Betonpartei zu Betonpartei? Also von “Dagegen” zu “Autobahn”? Interessante Entwicklung.

Allerdings trifft das nicht ganz zu, denn u.a. der Ausbau der A100 in Berlin oder die Verlängerung der so genannten Küstenautobahn A20 werden in dem Schreiben abgelehnt. Und außerdem soll es nach dem Willen der Ökopartei zu keinem weiteren Aus- und Neubau von Autobahnen in Ostdeutschland kommen. Die Argumentation sei wohl, dass der “Ausbau der Straßeninfrastruktur” so betrachtet wird, dass er weitgehend abgeschlossen ist.

Gerade der letzte Punkt wirft einige Skepsis auf. Einerseits gehört die A9 von Grund auf saniert. Andererseits zeigt die A14 an einigen Punkten immernoch den Charme eines Waldwegs. Dann kommt dazu, dass die Großstädte Leipzig und Chemnitz durch die A72 verbunden werden sollen. Diese Projekte werden ganz sicher nicht eingestellt, selbst wenn die Betonpartei hier dagegen ist.

Die Informationen stammen von Nordbayern.de.

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.