Islamischer Staat und Europa – Um die Ecke gedacht

Wenn wir jetzt mal innehalten und einfach mal darüber nachdenken, wie sich der Terror des Islamischen Staates auswirkt, worauf kommen wir? Klar, es werden derzeit wie verrückt Ängste geschürt. Das ist sicherlich etwas zu hoch gegriffen. Aber man muss wirklich darüber nachdenken, wie man sich europaweit künftig verhält. Es gibt da einige Leute, die hier offen von einem Bündnisfall reden. Der tritt ein, wenn ein Land in einen Krieg eintritt und seine Bündnispartner um Unterstützung bittet.

Ich höre schon alle auf mich einschimpfen: Du Nazi! Du brauner Spinner! Und all so etwas. Ich habe ja schon einmal darüber geschrieben, wie schnell man beleidigt wird. Aber machen Sie nur, ich muss hier einfach mal was aufschreiben, das mich irgendwie beschäftigt. Um es kurz zu machen: Vielleicht haben ja doch einige Leute Recht damit, wenn sie immer wieder davor warnen, dass es schlichtweg zu viele Flüchtlinge sind, die da zu uns kommen.

Ich meine, es besteht keine Frage, dass Flüchtlinge, die vor Krieg und Terror geflohen sind, einfach mal Hilfe brauchen. Die Hilfe soll möglichst umfassend und all das sein. Das steht überhaupt nicht zur Debatte. Aber was, wenn unter den vielen Flüchtlingen auch IS-Kämpfer sind? Offenbar haben sich ja zwei von den Akteuren vom vergangenen Freitag als Flüchtlinge in Griechenland registrieren lassen. Gut, das kann auch nur ein Gerücht sein, weil die Nachrichtenlage dazu sehr neblig ist. Aber was wäre denn, wenn da etwas dran wäre?

Darum wird mehr ketzerisch darüber nachgedacht, aufgrund des Sicherheitsverlangens der Bevölkerung Mikrochips unter der Haut einzupflanzen und das Bargeld zu verbieten. Ich denke schon, dass das etwas weit hergeholt ist. Aber wer weiß, völlig abwegig sind solche Gedankenspiele vielleicht doch nicht. Natürlich sind implantierte Chips augenscheinlich Mumpitz. Aber he, an Bord der MH370 saßen Ingenieure der Firma Freescale Semiconductor, die sich mit genau solchen Chips beschäftigt haben.

Und nachdem derzeit von einer sehr langen Auseinandersetzung zwischen EU und DAESH / Islamischer Staat auszugehen ist, werden wohl weiterführende Gedankenspiele gemacht. Was wäre denn, wenn das Ganze in einen dreißigjährigen Krieg münden würde? Das Ganze wäre dann ja auch noch asymmetrisch, da ja die Terroristen in kleinen Gruppen unterwegs sind, während die europäischen Streitmächte mit Panzern, Flugzeugen und dergleichen ankommen.

Wir können uns darauf gefasst machen, dass sich der Islamische Staat nicht so leicht beseitigen lässt wie hierzulande der Nationalsozialistische Untergrund. Wenn wir bedenken, wie präzise der Terror-Bund arbeitet, dann ist da noch einiges zu erwarten. Es ist möglich, dass sich hier ein mächtiger Gegner aufgebaut hat. Und es scheint derzeit so, als hätten die „westlichen Mächte“ keine Handhabe gegen diesen Gegner.

Aber man hat ihn ja selbst aufgebaut. Der Nahe Osten wurde destabilisiert, es wurden Waffen dahin geliefert, und nun wundert man sich über die Konsequenzen. Man wusste ja auch, dass es einen großen Waffen-Schwarzmarkt auf dem Balkan gibt. Warum hat man da nicht eingegriffen? Und jetzt hat man eine ganze Menge Flüchtlinge aus dem Nahen Osten und vom Balkan. Ist es dann ein Wunder, dass es da eine gehörige Anzahl Leute gibt, die dem Ganzen da etwas skeptisch gegenüber steht?

Mir kann man nicht vorwerfen, dass ich in irgendeiner Art und Weise radikal denke. Das konnte man noch nie und wird es auch zukünftig nicht können. Aber wenn man das Alles mal so überblickt, was da los ist, dann kann es dem geneigten Beobachter schon bange werden. Nicht vor Flüchtlingen an sich. Sondern vor denen, die sich unter die Flüchtlinge gemischt haben, und vor denen, die mit aller Macht der Welt ihren rückwärts gewandten Glauben aufzwingen wollen. Und am Ende hat alles wieder nur mit Geld zu tun, denn Krieg ist nun einmal die beste Gelddruckmaschine.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: