Nun gebt doch dem Björn Höcke nicht so eine Bühne

Ja, ich mag den Menschen auch nicht. Aber wieso gibt jeder dem Björn Höcke so eine Bühne, sodass er seinen populistischen Unsinn von sich geben kann? Es ist doch wie bei allem anderen: Wenn ich als Webseiten-Betreiber einen Werbeblocker lauthals kritisiere, darf ich mich nicht wundern, wenn jeder testet, wovon ich da rede, und den dann aktiv nutzt. So ist das bei dem Herrn Höcke. Faselt jeder über den und seine AfD, darf sich dann niemand darüber wundern, weshalb solche Thesen wie die von ihm so großartig in der Bevölkerung die Runde machen.

Höcke ist eineinhalb Jahre älter als ich. Seine Ansichten sind aber irgendwann vor rund 72 Jahren stehen geblieben. Eindrucksvoll kann man das bei aktuellen Reden feststellen, wenn man die mit den Reden derer vergleicht, die Deutschland zu einer ganz schlimmen Vergangenheit verholfen haben. Man muss sie ja nicht zitieren, die Wortmeldungen des aus Lünen in Nordrhein-Westfalen stammenden Mannes. Man weiß ja von seinen Reden und seinen Ansichten. Aber wenn sie schon jemand mal mit den Nationalsozialisten verglichen hat, muss man da auch mal darauf hinweisen:

Dobschat Rebooted – Ein Volk, ein Reich, ein Höcke?

Aber ich bin der Ansicht, dass es dann auch damit ausreicht, dem Herrn Höcke eine Bühne zu geben. Weil man mit ihr lange Zeit unzufrieden war, hatte man ja auch der FDP lange Zeit keine Bühne gegeben, was zur Folge hatte, dass sie aus dem Bundestag flog. Wenn man der AfD nun keine Bühne geben würde, würde sie vielleicht gar nicht in den Bundestag ziehen können. Obwohl ich der Meinung bin, dass Deutschland so etwas wie die AfD aushalten müsste. Aber so etwas? Schauen Sie mal:

Vielleicht stellt sich ja auch für den Letzten heraus, dass es sich bei der Alternative für Deutschland wirklich um keine reine Krakeeler-Truppe, sondern um eine ernsthafte Gefahr für die Werte der deutschen Demokratie handelt. Ich meine, vielen ist das klar. Aber wer der AfD hinterher rennt, denkt da vielleicht noch anders. Jedenfalls hilft es Deutschland nicht weiter, wenn Tweets, Facebook-Einträge, Youtube-Videos und sonstwas dieser Partei geteilt werden. Und erst recht nicht solche wie die vom Herrn Höcke. Das verschafft denen nur eine Bühne, die sie sich gar nicht verdient haben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: