Quinoa, oder: Reiche Europäer essen den Indios das Essen weg

Seit 5000 Jahren ist Quinoa in den Anden Südamerikas ein Hauptnahrungsmittel. Nun essen es die Europäer den Peruanern weg und schmieren es in die Haare. Die arme Bevölkerung der Hochebenen von Peru, Ecuador und Bolivien müssen sich nun etwas neues zu essen suchen. Denn es ist in den klimatisierten Bio-Läden Mitteleuropas hip geworden, Quinoa zu verkaufen und aufgrund von Unsinn fette Gewinne einzustreichen. Und dann, wenn in den Anden der Hunger endgültig ausgebrochen ist, gucken wir halt betroffen, dann wird alles wieder gut.

Was man nicht alles als Super-Food bezeichnet! Quinoa ist auch so etwas. Das Pseudo-Getreide (denn es ist ja gar kein richtiges) verfügt über hohe Eiweißwerte, hohe Anteile an Phosphor, Kalium und Magnesium und reichlich Vitamin B1. Da die Pflanze diese nahrhaften Senfkorn-ähnlichen Körner hervorbringt und dies die Bergvölker Südamerikas vor ewig langer Zeit mitbekommen haben und damit ihren dauernden Hunger besiegen konnten, gilt sie in den kargen Höhen als Grundnahrungsmittel. Mais und dergleichen kann in diesen Höhen nicht angebaut werden.

Als die spanischen Kolonialherren bei ihren Eroberungen die Inkas und Azteken geschwächt haben, indem sie einfach mal den Anbau von Quinoa und Amarant verboten hatten, brach die erste große Hungersnot in den Anden aus. Ansonsten waren diese Pflanzen in Europa eigentlich vollständig unbekannt. Bis vor reichlich 20 Jahren die NASA auf einmal davon anfing, Quinoa als „neues Getreide“ in den Himmel zu jazzen, mit dem der weltweite Hunger angeblich bekämpft werden sollte. Also nahm man den Bergvölkern Südamerikas Quinoa weg und tat so, als gäbe man es den afrikanischen Steppenbewohnern.

Und allmählich wurde Quinoa zum Super-Super-Food. Europäer kommen auf die Idee, Quinoa zu essen, weil das ja so gesund und gut ist. Ja, das schon, aber nur, wenn es nichts anderes gibt. Für Kleinkinder soll der Verzehr sogar gefährlich sein. Dennoch greifen die Europäer den Bergvölkern auf die Teller und nehmen ihnen ihr Essen weg. In Mitteleuropa gibt es ja kein Getreide. Und was nicht gegessen wird, reibt man sich in die Haare, denn dafür soll ja Quinoa auch gut sein. Hauptsache, der reiche Europäer kann es konsumieren. Es interessiert nicht, was die Leute in den Anden auf dem Tisch haben.

Denen importiert man nun eben die Kartoffel auf den Teller. Tolle Sache, nicht wahr? Aber ich schrieb gerade, dass sich Europäer Quinoa in die Haare schmieren. Das machen die Bergvölker auch. Nur eben nicht Quinoa selbst, sondern das Wasser, womit die Körner gewaschen wurden. Das nämlich enthält die ausgewaschenen Giftstoffe der Schalen. Und die wiederum schützen vor Insekten. Und sie dienen als Seife. In Europa sind ja keine anderen Reinigungsmethoden bekannt, weshalb man in den Badschrank der Bergvölker greifen muss.

Und dann kommen Quinoa-Infoseiten um die Ecke und palavern irgendwas, was sie mit Amazon-Partnerlinks dekorieren. Das heißt, dass Leute auch noch dazu aufrufen, den Bergvölkern das Essen wegzunehmen, und dann auch noch Geld verdienen, ohne den Bergvölkern etwas davon abzugeben. Und es gibt die besten Quinoa-Rezepte und es wird von „gesundem Eiweiß in Hülle und Fülle“ erzählt. Diese Seiten verdienen alle Geld damit, dass die Teller der Völker in den Anden leer sind.

Ach ja, die Kartoffel. Das ist ja die großartige Idee, die man dann hat, um die Teller wieder zu füllen. Das wäre nicht nötig gewesen. Man hätte hier in Europa einfach nicht anfangen sollen, Quinoa derart anzubeten. Denn es ist schlichtweg Unfug, die Körner zu importieren. Es gibt keine Notwendigkeit dafür in Europa. Und wenn man es nicht so anbetet, muss man es den Peruanern auch nicht wegnehmen. Und wenn man es ihnen nicht wegnimmt, muss man ihnen auch keine Kartoffeln liefern. Quinoa gut und schön, aber lasst es doch besser den Bergvölkern.

Das könnte Sie auch interessieren:

2 Kommentare

  1. Hallo Henning,

    vielen Dank für den interessanten Beitrag, den ich sehr gerne durchgelesen habe. Da ich über Quinoa recherchiere und mich besser über dieses Superfood informieren möchte, fand ich deinen Beitrag wirklich sehr cool!

    LG
    Jeannine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: