Skip to main content

Weitere Dinge rund um den Flug MH17

Zum Absturz oder Abschuss des Passagierflugzeugs der Malaysian Airlines unter der Flugnummer MH17 gibt es immer mehr widersprüchliche Angaben. Zum Einen heißt es, dass der Luftraum erst gestern gesperrt wurde, zum Anderen heißt es, dass der Luftraum bereits seit rund einer Woche gesperrt ist. Zum Einen heißt es, dass das mutmaßliche Abschuss-System gar nicht bis zur Flughöhe reichen würde, zum Anderen heißt es, dass das alles kein Problem sei. Widersprüche, wohin man schaut.

Ich habe diverses Bildmaterial zum abgestürzten Flugzeug gesehen. Das sieht alles sehr seltsam aus. Einerseits die qualmenden oder noch brennenden Trümmerteile, andererseits eine fast besenreine Absturzstelle. Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass hier einer dem anderen die Taschen vollhaut. Die Zeit der Fakten wurde meiner Meinung nach glatt übersprungen. Problematisch ist eben nur, dass man sich gegenseitig die Schuld dafür gibt.

Der politische Blog „chartophylakeion tou polemou“ wirft die Frage auf, warum der Flug gestern ausgerechnet über das Gebiet von Lugansk und Donezk verlief, wo er doch einen Tag davor noch wesentlich weiter westlich verlief. Das Ganze ist im Blog auch dokumentiert, weshalb man diese Frage auch nicht einfach mal so ignorieren kann. Und die Widersprüche häufen sich. Angeblich soll ein Militärflugzeug in unmittelbarer Nähe des Fliegers aufgetaucht sein, andererseits hat niemand davon gehört. Das erscheint mir alles ein wenig mysteriös.

Nun gebe ich mich nicht einfach mal so Aluhut-Theorien hin. Der eben verlinkte Artikel ist lesenswert. Aber gibt es noch andere Berichte oder Meinungen? Bei „Mongos Weisheiten“ zum Beispiel finde ich eine recht ausführliche Linkliste. Inwieweit diese Quellen seriöser Natur sind, kann und möchte ich nicht beurteilen. Hier herrscht auf jeden Fall die Meinung vor, dass der Abschuss von ukrainischer Seite her stammt.

Dumm ist an der Sache allerdings, dass sich US-Präsident Barrack Obama so gar nicht zu dem Vorfall äußert. Es soll nicht so richtig Thema sein. Gestern, nachdem der Absturz bereits bekannt war und auch der Abschuss schon die Runde machte, telefonierte er wohl mit Russlands Präsident Wladimir Putin. Das Thema kam aber wohl nicht zur Sprache, wie ich gestern hörte. Einen interessanten Beitrag zu den telefonisch ausgetauschten Belanglosigkeiten, die bekannt wurden, liefert hierzu der „Amerika Report“. Dabei sollte doch eigentlich klar sein, dass hier eine handfeste Eskalation brodelt und jederzeit überkochen kann.

Ich habe ja gestern Abend die Frage aufgeworfen, was denn überhaupt mit dem Flug passiert ist. Wirklich etwas neues ist bisher nicht herausgekommen. Es geht das Gerücht, als ob diverse Facebook-Gruppen, die weitestgehend den russischen Separatisten in der Ostukraine zugeordnet werden können, Bilder von Waffen und Munition aus den sozialen Netzwerken entfernt haben. Wie viel davon richtig ist, kann keiner abschließend beurteilen.

Jedenfalls schreibt SPIEGEL ONLINE, dass die US-Geheimdienste davon ausgehen, dass die eingesetzte Rakete russischer Bauart gewesen sei. Und die WELT setzt noch einen drauf und erzählt uns, dass es sich um einen gezielten Abschuss gehandelt hat. Das soll die USA so bekannt gegeben haben. Und sollte das wirklich so sein, kann ich mir nicht wirklich vorstellen, dass dieser Vorfall ohne Folgen bleibt. Irgendeine Reaktion aus Europa und den USA muss da auf jeden Fall kommen.

Was halten Sie von der ganzen Sache? Ich bin eher unschlüssig. Das Einzige, was ja wirklich feststeht, ist der Absturz des Flugzeugs. Es gibt ja auch nach wie vor Stimmen, die behaupten, dass das Flugzeug nicht abgeschossen wurde. Also bleibt die Nachrichtenlage hierzu weiter völlig chaotisch. Aber mich würde mal Ihre Meinung interessieren.

Bildquelle: 9M-MRD, die später abgestürzte Maschine, im August 2010 auf dem Flughafen Perth – By Darren Koch [GFDL 1.2 (http://www.gnu.org/licenses/old-licenses/fdl-1.2.html) or GFDL 1.2 (http://www.gnu.org/licenses/old-licenses/fdl-1.2.html)], via Wikimedia Commons

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

4 thoughts to “Weitere Dinge rund um den Flug MH17”

  1. Moin Hening,

    der Luftraum war und ist definitiv offen und zwar ab einer Höhe von 29.000 Fuß. Der Flieger flog in 33.000 Fuß. Das kann man im NOTAM nachsehen – das sind praktisch „Verkehrsmeldungen“ für die Luft:

    http://notaminfo.com/latest

    Dieses NOTAM ist gültig seit dem 30.06.2014 und immer noch in Kraft. Was die Airlines, wie Lufthansa, jetzt machen ist eine firmeninterne Entscheidung, wenn sie den Luftraum jetzt komplett meiden.

    Meine Info mit den 6.000 Metern von gestern war übrigens nicht richtig, wie die obigen Infos zeigen. Die 6.000 Meter bezogen sich auf einen anderen Luftraum (Krim).

    Zur Flugroute: Es ist völlig normal, das unterschiedliche Strecken geflogen werden, auf der gleichen Route. Das bestreben der Airlines ist es ja, so kostengünstig wie möglich zu fliegen. Die Dispatcher, welche die Routen berechnen, beachten dabei eine Menge Faktoren. Ein ganz wichtiger Punkt dabei ist das Wetter. Es werden die Windbedingungen auf der kompletten Route betrachtet und in die Streckenplanung einbezogen.

    Ich selber bin die Strecke Düsseldorf/London – Chicago inzwischen ein paar mal geflogen (worden). Und jedes mal war die Route eine andere. Mal quer über Grönland, mal weit südlich an Grönland vorbei. Zwischen diesen Routen liegen hunderte von Kilometern.

    Zu den anderen Theorien… Das es eine Einwirkung von Innen oder Außen auf den Flieger war, halte ich für sehr wahrscheinlich. Sprich, Bombe im Flieger oder halt Beschuss von außerhalb. Es gab keinerlei Notrufe, weder über die Luftkontrolle noch über die firmeninternen Kommunikationsmöglichkeiten die so ein Flugzeug hat. Das wäre aber bei technischen Problemen des Fliegers normal gewesen. Und die Parteien am Boden würden diese längst raus gegeben haben, wenn es die geben würde – um selbst aus dem Verdacht des Abschusses zu kommen.

    Es gibt in der modernen Luftfahrt auch nur extrem wenige Szenarien, welche zum Absturz eines Fliegers aus Reiseflughöhe führen können.

    Die Bilder der Absturzstelle scheinen mir, so grausam sie sind, authentisch zu sein. Ich hatte mal das sehr fragliche Vergnügen eine Absturzstelle eines Flugzeuges in echt zu sehen. Der Flieger damals ist aus nur 1000 Meter runter gefallen und war deutlich kleiner, mit seinen rund 20 Passagieren. Aber auch da gab es ein Trümmerfeld und rund rum lagen Teile in der Gegend rum, naja, wie hin gelegt. Bei dieser schrecklichen Katastrophe nun dürfte nur der Radius wesentlich größer sein, wo man solche Teile findet.

    Zu den anderen Punkten und Spekulationen will ich mal nichts schreiben. Die politischen Hintergründe möchte und kann ich nicht bewerten. Man kann nur hoffen, das durch diesen Vorfall der Konflikt in der Ukraine nicht weiter eskaliert.

    LG Thomas

  2. Das kein Notruf abgesetzt wurde, ist bei der Fluglinie nichts Neues. Die MH370 ist auch vom Radar verschwunden ohne Notruf. Für mich scheint auch eine Bombe an Bord beider Flugzeuge nicht unwahrscheinlich zu sein.

    Aber auch das ist nur Spekulation. Ebenso, wie die Berichte der Medien.

    1. Hallo Dauni, ich glaube, da können wir noch ewig weiter spinnen. Was wirklich die Wahrheit ist, wird uns wohl die eine oder andere Stelle vorenthalten. Und da sehe ich mich nicht der Fraktion der Verschwörungstheoretiker angehörig. Man muss mal ein wenig im Internet kramen. Es ist unvorstellbar, was die sich da zusammen reimen. Ja, auch ich halte eine Bombe für theoretisch denkbar.

      Und schon sind auf diesem Artikel mehrere Begriffe gefallen, nach denen die Geheimdienste suchen.

  3. naja ich glaub nicht an die bomben theorie – den wenn man die bilder anschaut liegen die trümmer des fliegers nebeneinander auf engem raum. wenn aber etwas auf zehntausen meter explodiert, dann wäre der trümmer radius grösser.
    höchstens dass es eine kleine explosion an bord gab und ein druckabfall und der flieger dann abstürzte – das wäre möglich…

    schlimmer finde ich hingegen diese schuldzuweisungen gegen russland. als ob die eu und die usa alles den russen in die schuld schieben wollen damit sie einen grund haben, endlich einen waffengang gegen russland anzufangen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.