Wird das Bargeld jetzt wirklich abgeschafft?

Es gibt immer wieder Diskussionen darüber, dass die Europäische Union das Bargeld abschaffen will. Gerade aktuell wird das mal wieder heftig diskutiert. Das Thema der Bargeldabschaffung ist nicht gerade neu. Ob es nun an der Akzeptanz der europäischen Gemeinschaftswährung Euro liegt, oder ob man wilde Spekulationen und Verschwörungstheorien verbreiten will, ist eigentlich unerheblich. Sicher ist, dass man wieder die Abschaffung von Bargeld diskutiert wird. Und hier hake ich mal ein. Denn mir ist das wichtig. Ihnen doch sicher auch, oder?

Es war in der Vergangenheit auch immer mal so, dass man der Europäischen Union nachgesagt hat, sie würde den EU-Bürger ausspionieren und sozusagen deshalb das Bargeld abschaffen wollen. Ich meine, es ist schon klar, dass man Spuren hinterlässt, wenn alles nur noch mit EC- oder Kreditkarte bezahlt werden kann. Und schnell kommt das Schreckensszenario des gläsernen Bürgers um die Ecke. Die Politik argumentiert hier gern einen daher, dass man mit der Unterbindung von Bargeld auch die Terrorabwehr stärken würde. Aber irgendwie glaubt ihnen das niemand.

Aktiver Datenschutz beginnt auch beim Bargeld. Wer keine Spuren hinterlassen möchte, wenn etwas gekauft wird, ist auf Bargeld angewiesen. Und das ist es nun einmal, was den gelebten Datenschutz ausmacht. Es ist auch erst einmal Blödsinn, wenn man davon redet, man wolle die Menschen davor schützen, dass ihnen Geld gestohlen werden würde. Wie ist das denn mit den immer wieder bekannt gewordenen Sicherheitslücken beim Online Banking? Wie ist das bei Stromausfällen? Wie bei technischen Störungen?

Die ganze Diskussion hinkt meiner Ansicht nach. Aber ich halte nicht viel davon, dass man nun wieder einen von „DIE DA gegen uns kleinen“ erzählt. Das würde auch bloß zu kurz greifen. Sicherlich, kriminelle Geschäfte werden bevorzugt mit Bargeld getätigt. Da muss man noch nicht mal den Terrorismus mit anführen. Aber es wird noch sehr lange dauern, bis man sich irgendwie geeinigt hat, wohin die Reise gehen könnte. Und am Ende ist es so: So lange ich ein einzelnes Brötchen beim Bäcker nicht mit EC-Karte bezahlen kann, wird das Bargeld auch nicht abgeschafft sein.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: