Brute Force Attack: Ihr sperrt mich nicht aus

Meine Seite wird derzeit angegriffen. Mal wieder. Aber das Ganze dauert jetzt schon länger. Das lasse ich mir nicht gefallen. Ich habe Vorkehrungen getroffen. Wer auch immer hier die Angriffe am Laufen hat, sie oder er wird Pech haben. Es bringt nichts, diese Seite anzugreifen. Das hat früher schon nicht geklappt. Und das wird jetzt auch sinnlos sein. Also lasst es.

Seit ein paar Tagen ist eine Attacke gegen meine Seite gerichtet. Nicht ständig, immer wieder. Ich werde dann immer darüber informiert, dass es mal wieder soweit ist. In der Email erhalte ich die Information, mit welchem Benutzernamen versucht wurde, sich hier anzumelden, wann das versucht wurde und welche IP-Adresse das benutzte System nach außen hin hat.

Aber meine Sicherheitslösung hatte gestern, als ich sie wirklich scharf geschaltet hatte, meinen Zugang dicht gemacht. Ich musste erst das Passwort erneuern. Anders ließ mich die Sicherheitslösung nicht in den Blog. Und so wird es auch jedem anderen gehen, der hier versucht, in den Blog einzubrechen, ohne die richtigen Passwörter zu kennen. Passwörter? Ja, warum nicht? Warum soll ich nur eins verwenden?

Jedenfalls habe ich seit 2,5 Jahren einen wirksamen Schutz vor Einbrüchen. Dieser, gepaart mit der Sicherheitslösung, bewahrt mich vor schlimmerem. Ich musste mich nur daran erinnern, wie ich meinen selbst gebastelten Schutz erneuere. Denn ich habe ja ein neues Passwort. Bloß gut, dass hier alles immer so gut dokumentiert ist.

Ja, manchmal habe ich recht kritische Artikel hier im Blog. Aber dies ist mein gutes Recht. Es steht sogar in der Verfassung. Wem meine Meinung nicht passt, kann sich gern mit mir auseinander setzen. Aber wer einfach mal anonym versucht, hier in den Blog einzubrechen, ist irgendwie feige. Zieht euch eure Unterhose über die Ohren und geht einfach in den Garten spielen.

Ja, das Problem mit den Brute Force Attacken ist nichts neues. Man kommt als Blogger wahrscheinlich nicht dort herum. Aber irgendwie gibt es ja wenigstens Schutzmechanismen. Die IP-Adresse in der Information ist von mir aus nicht erreichbar, was die ganze Sache noch feiger macht. Aber ich werde diesen Blog immer wieder schützen. Etwas anderes können diese Spinner nicht von mir erwarten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: