Bloglovin – Kommt mir nicht in die Tüte

Ich weiß gar nicht, was Bloglovin eigentlich ist. Aber ich hatte schon schlechte Erfahrungen mit denen, weshalb ich nichts mit ihnen zu tun haben will. Dennoch gibt es immer wieder Blogger, die davon erzählen, wie sie Bloglovin einbinden, um „Traffic“ zu generieren. Und deshalb muss ich einfach mal meine Gedanken dazu aufschreiben. Schauen wir dazu erst einmal, was Bloglovin eigentlich ist. Und dann habe ich nochmal Meinung.

Im Prinzip ist Bloglovin so etwas wie ein Feedreader. Mit einem Feed bietet eine Webseite ihre Beiträge an, mit einem Reader können Nutzer diese Feeds einsammeln und sich quasi „eine eigene Zeitung“ zusammenstellen. Ich biete meine Webseite auch über Feed-Dienste an, zum Beispiel Trusted Blogs, Blogbox, Feedburner, Google Kiosk und den stinknormalen RSS-Feed. Bloglovin sammelt auch die Artikel ein und bastelt daraus einen Nachrichtenstrom. Prinzipiell also das Gleiche wie all die anderen Dienste. Was habe ich also gegen Bloglovin?

Der Unterschied, den ich mitbekommen habe und der mich auf die Palme gebracht hatte, war der Umstand, dass irgendwie ohne meine Zustimmung mein Feed bei Bloglovin eingehangen war. Ja, das ist zwei Jahre her. Aber seitdem hat sich meine Meinung nicht geändert. Wie gesagt, Boglovin macht nicht so sehr viel anders wie Trusted Blogs und Co., nur mit dem Unterschied, dass ich das Alles eingerichtet hatte und sich nicht irgendwer ungefragt an meinen Inhalten bedient hatte.

Ja, ich weiß schon: Das läuft jetzt alles anders, und Bloglovin ist ja so etwas tolles. Nicht umsonst gibt es Anleitungen, wie man sich Bloglovin im Blog einbindet und so. Ich habe unter anderem hier und hier eine gefunden. Trotzdem bleibt der fade Nachgeschmack bei Bloglovin. Ich will einfach nicht, dass ungefragt meine Inhalte woanders eingebunden werden. Ich habe Kopfstände veranstaltet, um das zu unterbinden. Aber ich bin der Meinung, dass es sich nicht gehört. Und deshalb kommt mir Bloglovin nicht in die Tüte. Das ist aber nur meine Meinung.

10 Kommentare

  1. Hi! Ich habe gerade deinen Pingback bekommen. Ich bin auch kein besonderer Fan von Bloglovin, aber ich habe kein besonders Problem damit, dass meine Inhalte woanders veröffentlicht werden. So machen Suchmaschinen wie Google das, Facebook und Twitter binden automatisch kleine Snippets vom Artikel ein, wenn man etwas linkt und Feed Reader überall funktionieren so. Was im Netz ist, wird halt aggregiert, verarbeitet und woanders wieder ausgespuckt, eigentlich sehr im Sinne des freien Netzes.

    In die andere Richtung gibt es ja als Extrem immernoch das Leistungsschutzrecht, das dann doch etwas albern ist.

    1. Hallo Jonathan, naja gut, das Leistungsschutzrecht ist ja wirklich ein alberner Versuch des Protektionismus. Ich habe auch prinzipiell nichts dagegen, dass mein Kram woanders mit angezeigt wird. Mir geht es einzig und allein darum, dass ich nichts von Bloglovin wusste, als die meinen Kram angezeigt hatten. Ich WILL ja, dass meine Inhalte in den Suchmaschinen aufkreuzen und im Feed Reader aufgelistet werden. Ich WILL ja, dass mein Mist bei Trusted Blogs und Blogbox aufkreuzt. Wahrscheinlich wäre das auch bei Bloglovin so gekommen. Wenn ich denn irgendwas bewusst gemacht hätte.
      Bloglovin funktioniert ähnlich wie Trusted Blogs. Von denen muss man was einbinden, dann kreuzt der Inhalt dort auf. Das war bei Bloglovin nicht der Fall. Die haben das Alles ohne Zutun eingebunden. Und das ist irgendwie nicht richtig. Verstehst du, worauf ich hinauswill?

  2. Hallo Henning, hast du deinen Blog aus diesem bloglovin-Schwachsinn wieder heraus bekommen? Außer einer support-email Adresse findet sich NIRGENDWO auf deren Seite ein Verantwortlicher. Kein Impressum. Kein Name. Keine Firma. Nichts. Ich habe jedenfalls nichts finden können. Vielen Dank für eine kurze Antwort. Grüßle, Nusa

      1. Hallo Henning, ich habe einen Screenshot gemacht, der eindeutig belegt, daß unter Vorspiegelung falscher Tatsachen Blogabonnenten abgefischt werden sollen. Den werde ich an Google senden (https://www.google.com/webmasters/tools/dmca-notice?pli=1&). Mit entsprechenden Kennzeichnungen, daß es auch der Dümmste versteht. Ob Google die Seite dann lahm legt…steht in den Sternen. Aber wenn sich ausreichend Blogger finden, die sich über diese Scraper-Seite beschweren, läßt sich vielleicht auch ein schwerfälliger Gigant wie Google zum Handeln bewegen. Das Problem mit genau dieser Scraper-Seite besteht ja schon seit Jahren…Wenn du bessere Vorschläge hast, wie du gegen diese Scraper-Seite vorgehst… laß es mich bitte wissen. Für gute Vorschläge bin ich offen. Grüßle, Nusa

    1. Hallo Nusa,

      ich antworte mal auf diesen Kommentar. Ich halte nämlich die DCMA-Meldung bei Google nicht für so falsch. Vielleicht sollte man beides machen.

      Ich habe keine bessere Idee. Ich stand bereits über Twitter mit dem Laden in Verbindung. Die wollten mit mir verhandeln. Als ich nochmals darauf gedrängt habe, meine Inhalte aus dem iFrame zu entfernen, haben sie sich beleidigt zurückgezogen. Das kannst du hier nachlesen. Und wenn ich JETZT zu BLoglovin schaue, erhalte ich die Meldung „Sorry this page isn’t available“.

      Wer also laut genug brüllt, erreicht auch was.

  3. Bin heute ebenfalls zufällig über Bloglovin gestossen und hab festgestellt das diese A……(bin ich sauer!!!) meinen gesamten Inhalt eins zu eins kopieren und das frechste auch noch meine ganze Site in einen Frame packen. Frag mich wie die die Site mit allen Bildern und Texten reinkriegen wo ich doch nur Textauszüge im Feed zulasse,- ohne Bilder. Hab als erstes ein Framebreaker plugin auf wordpress installiert. Als nächstes werde ich wohl den Feed deaktivieren müssen. Keinen Bock diesen Freaks meine gesamte Arbeit einfach so zu überlassen. Das Bloglovin Traffic bringt ist so ein Mythos, einen größeren Bullshit gibt es nicht. Das sind schlicht Contentsauger auf Kosten der Blogger!!! Arbeite seit gut 20 Jahren im Web als Admin sowie im Seo und Bloglovin hat noch nie irgendwas zurückgegeben was sich als traffic messen liese. Backlinks zwecks ranking generiere ich lieber mit pinterest oder tumblr, da diese direkt beim weiter teilen auf die Site zurückverlinken und nicht den Content einfach in die eigene Platform einbinden.
    Grüße K.

    1. Hallo Karla,

      das unterschreibe ich so, wie du es geschrieben hast. Es ist etwas anderes, wenn man es so macht wie „Trusted Blogs“. Dort habe ich mich registriert. Das heißt, ich habe mich bewusst dafür entschieden. Und Trusted Blogs hat auch keinen Frame mehr, der sich um die originale Seite herum baut. Und nein, ich Sachen Traffic ist Bloglovin‘ auch nicht der Rede wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.