Qapla‘ – Bing-Übersetzer besser als Google Übersetzer

Man mag über die Microsoft-Suchmaschine nicht allzu positiv fachsimpeln. Es muss ja einen Grund geben, dass Google um so vieles weiter verbreitet ist als Bing. Aber die Leute vom Online-Übersetzungstool von Bing zeigen Witz. Denn der Bing-Übersetzer kann etwas, was der Google-Übersetzer nicht kann. Nein, damit ist Bing nun nicht gleich besser als Google. Aber überraschend ist es schon.

Klingonisch übersetzen mit Bing - Screenshot Henning Uhle
Klingonisch übersetzen mit Bing – Screenshot Henning Uhle
Kein Klingonisch beim Google-Übersetzer verfügbar - Screenshot Henning Uhle
Kein Klingonisch beim Google-Übersetzer verfügbar – Screenshot Henning Uhle

Wie Sie anhand beider Screenshots sehen, können Sie durchaus Bing hernehmen und die erfundene Sprache bei Raumschiff Enterprise, Klingonisch, zu übersetzen. Das ist jetzt nicht der Weisheit letzter Schluss und macht Bing nun nicht zu einem wesentlich besseren Dienst als Google. Aber wer schon immer mal wissen wollte, was Lieutenant Commander Worf so von sich gegeben hat, der könnte das dann durchaus mal bei Bing eingeben.

Wie der Star Trek Fan natürlich weiß, vermelden Klingonen ihren Erfolg, indem Sie „Qapla‘“ rufen. Das ist ein einfacher Test, um herauszufinden, ob Bing als Übersetzungshilfe für das Klingonische tauglich wäre. Also habe ich das einfach mal getestet:

"Qapla'" mit Bing übersetzt - Screenshot Henning Uhle
„Qapla'“ mit Bing übersetzt – Screenshot Henning Uhle

Wie gesagt, das macht Bing nicht unbedingt besser. Wobei es immer eine Frage der persönlichen Erwartung ist, welche Suchmaschine besser ist. Und ich werde nun keine Lobeshymnen auf den Dienst von Microsoft ausspucken. Aber ich finde einfach mal, dass die Macher der Übersetzungsseite von Bing da einiges an Witz zeigen. Und das macht Bing irgendwie ein Stückchen sympathischer. Oder was meinen Sie?

Wenn Sie denn selbst mal beide Online-Übersetzer testen wollen, können Sie dies gern mal tun. Ich bin an den Google-Übersetzer gewöhnt, den ich aber nicht als der Weisheit letzten Schluss ansehe. Aber wie ist denn Ihre Meinung zu den Tools?

Welchen finden Sie charmanter? Von „besser“ kann ja keiner reden, da ja beide automatisch arbeiten. Und da muss man einfach Schwächen akzeptieren. Und hätte der Charme des jeweiligen Übersetzers Einfluss auf die Wahl der zu nutzenden Suchmaschine?

Bildquelle: Das Leth, das klingonische Schwert – (C) Open Clips CC0 via Pixabay.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: