#RIPTwitter fällt wohl aus

Haben wir uns alle aufgeregt, als es hieß, dass Twitter die chronologische Anzeige der Tweets abschaffen will und einen Algorithmus bringt. Unter #RIPTwitter wurden unzählige Aufreger-Nachrichten in den Kurznachrichten-Dienst gekippt, bis es nicht mehr ging. Am Ende müssen wir wohl aber sagen: Zu viel Aufregung schadet dem Herzen. Twitter wird nicht so großartig umbauen. Also was sollte das Schimpfen?

Als Twitter-Nutzer neigt man schnell dazu, alles mögliche zu übertreiben. Da wurde schon das Ende des sozialen Netzwerks vorhergesagt, wenn denn die Betreiber um Jack Dorsey den Algorithmus und nicht mehr die chronologische Anzeige vorantreiben wollen. Es wurde dann auch proklamiert, auf Ello oder ein anderes soziales Netzwerk, das man mal am Rande mitbekommen hatte, auszuweichen. Und das wegen irgendwelcher Gerüchte.

Nein, ganz so schlimm ist es dann doch nicht. Twitter führt für Nutzer die Möglichkeit ein, die wichtigsten Tweets der Kontakte der Nutzer anzuzeigen. Und das ist dann durch einen Algorithmus zusammengestellt. Aber das Ganze ist dann auch mehr nur optional. Niemand muss das nutzen. Und wer es nicht mehr nutzen will, kann es ganz leicht wieder zurückstellen. Also was soll die Aufregung?

Twitter hofft mit dieser Neuerung, dass die Nutzer dem Dienst mehr Zuspruch geben. Das Netzwerk hat ja sehr gelitten, und Jack Dorsey & Co. müssen sich etwas einfallen lassen. Dass nun jeder Zeter und Mordio geschrieen hat, war zwar nachvollziehbar, aber eigentlich der Worte nicht wert. Das Problem ist, dass irgendwer damit angefangen haben muss, die Sache unnötig aufzubauschen. Spannend ist nun, dass man herausfindet, wer das war und warum.

Ich hoffe, dass sich die Aufregung schnell legt. Es ist doch wirklich nicht so wild, was da Twitter einführen wird. Jetzt warten wir alle erstmal ab, wie das am Ende wirklich werden wird. Nun ist es so, dass die Schwarmintelligenz, mit der die „Twitter-Gemeinde“ umher wandelt, alles möglichen Auswüchse bringen kann. Deshalb bin ich gespannt, wie die Neuerung von Twitter von den Nutzern aufgenommen wird. Es hört sich jedenfalls nicht sehr schlimm an. Oder sehen Sie das anders?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: