Überall sind Abmahnfallen

Es betrifft meistens nur kleine Blogs ohne Lobby: Die Abmahnfallen schnappen immer wieder zu. Das ist ein großes Problem im weiten Internet. Das Problem an der Sache ist aber, dass meistens nicht das Wort „Abmahnung“ dabei steht. Aber faktisch ist es eine. Man wird zur Zahlung von Betrag X und zur Abgabe einer Erklärung, die das künftige Unterlassung beschreibt, aufgefordert. Was soll das anderes als eine Abmahnung sein? Und immer wieder tappen Blogger in die Falle. Und wenn nicht die, dann aber immer mal wieder Privatpersonen.

Es gibt einige einschlägige Anwaltskanzleien, die – soweit ich das mal mitbekam – nichts anderes tun, als das Internet mit irgendwelchen technischen Hilfsmitteln abzugrasen und dann solche Briefchen zu verschicken, in denen sie Geld fordern. Wo der Rechtsverstoß eindeutig ist, gibt es ja eigentlich keinerlei Diskussionen. Aber was wäre denn, wenn das keineswegs so eindeutig ist? Was wäre, wenn eine Falle gelegt wurde, in die Blogger und Co. ganz schnell mal tappen können?

Ein aktuelles Beispiel habe ich im Blogger Leander Mondre gefunden. Der pausiert erst einmal seinen Blog, weil er eine Abmahnung bekommen hatte. Der hatte bei kostenlosen Cliparts ein Bild gefunden und es genutzt. Nun soll er dafür 5000 Euro zahlen. Für ein kostenloses Clipart? Nein, da stimmt etwas nicht. Mal abgesehen davon, ob denn wirklich das Bild ein kostenloses war. Selbst wenn nicht, kommt mir der Betrag ein wenig viel zu hoch vor. Darum kann ich verstehen, dass er das erstmal klären will.

Ein anderer Blogger hat aber festgestellt, dass ohne Nennung der Quelle Bilder von ihm verwendet wurden. Dagegen hat er sich gewehrt. Eine Kontaktaufnahme mit demjenigen, der da die Nennung nicht vorgenommen hatte, blieb mehrfach ohne Reaktion. Und da fordert er nun sein gutes Recht. Als wäre es zu viel verlangt, dass man die Quelle angibt, woher das jeweilige Original stammt. Gerade bei kommerziellen Seiten kann man das von den Betreibern eigentlich erwarten.

Da ich selbst schon mal wegen ähnlichem angeschrieben wurde, nenne ich immer meine Quellen. Auch bei lizenzfreien Bildern, wie die bei Pixabay oder Morguefile. Ich nehme einfach mal an, das macht auch ein Großteil der anderen Blogger. Und wenn man sich nach der jeweiligen Lizenz richtet, sollte eigentlich auch nichts schlimmes passieren. Warum dann weiterhin solche Abmahnungen passieren, ist mir nicht klar. Man kann eigentlich nichts weiter tun, als sich genauestens über die Nutzungsbestimmungen zu informieren, wenn man Fremdmaterial verwenden möchte. Oder man verzichtet darauf. Oder sehe ich das falsch?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: