Wenn man Facebook doof findet

Facebook finden wir alle doof. Deshalb sind wir auch dort registriert. Also unzählige Nutzer jedenfalls. Und wir rennen nicht davor davon? Wir Menschen sind in der Hinsicht schon komische Wesen. Wie im Zwang halsen wir uns Quatsch auf, ohne den wir besser leben würden. Wie kommt das?

Ja, ich bin auf Facebook vertreten. Einmal mit meinem persönlichen Profil und einmal mit einer Fanpage für den Blog. Ich versuche, das möglichst zu trennen. Ich glaube, das gelingt mir auch ganz gut.

Facebook überfliege ich oftmals nur noch. Es ist manchmal uninteressant. Das liegt daran, was ich so abonniert habe und mit wem ich in Kontakt stehe. Ich muss sagen, viele Leute dort sind ja doch irgendwie wichtig. Nutzlose Kontakte haben sich schnell verflüchtigt. Aber ich habe oftmals vergessen, mich von unsinnigen Abonnements wieder zu trennen.

So, wie sich Leute auch von mir trennen, kann ich das doch auch machen. Oder was spricht dagegen? Ich habe schon aufgeräumt. Aber manche Kontakte und Abonnements lässt man aus Nostalgie-Gründen bestehen. Aber warum?

Dann darf ich mich auch nicht wundern, wenn Facebook nervt. Nennt man das regelmäßige Überprüfen der Kontakte und Abonnements nicht auch digitale Hygiene? Klingt hart, aber so ist das. Man bedenke die Kausal-Kette: Habe ich Mist abonniert, spült mir Facebook auch Mist in die Timeline. Twitter, Google+ und Co. übrigens auch.

Also ist es doch – verdammt nochmal – meine Aufgabe, meine Timeline zu überprüfen und gegebenenfalls diversen Kontakten und so nicht mehr zu folgen. Ich meine, wenn mir das nicht passt, was mir Facebook so zeigt. Denn für die Zusammenstellung der Timeline bin ich alleine verantwortlich. Facebook zeigt es mir an und schlägt zusätzliches vor.

Das Entfreunden ist weder Schande noch ein Verbrechen. Vielleicht haben Kontakte mit der Zeit andere Interessen, vielleicht ist irgendeine Seite oder App uninteressant geworden. Man kann ja mal aufräumen. Es spricht nichts dagegen. Und dann ist Facebook auch nicht mehr doof.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: