WordPress-Medien: Kleines Upload-Helferlein

Seit WordPress 3.5 ist es für viele angestammte Betreiber einer Installation von WordPress – also als Blog oder so – ein Ärgernis, dass man seine WordPress-Medien in ein vordefiniertes Verzeichnis pappen muss und dieses nicht mehr selbst angeben kann. Bei mir ist es noch die frühere Sache mit der Anpassungsmöglichkeit. Daher kann ich das auch nicht beklagen. Aber andere haben damit wohl echte Schwierigkeiten. Ich habe von einem kleinen Trick erfahren, wie man trotzdem den Pfad für die WordPress-Medien anpassen kann. Und das geht so.

Pfad für die WordPress-Medien anpassen

Es ist eigentlich nur eine Kleinigkeit. Aber viele Nutzer von WordPress stören sich daran, dass man den Pfad zu den WordPress-Medien nicht mehr verändern kann. Es hieß mal, dass das deshalb gemacht wurde, um Fehler zu verhindern, die wenig erfahrene Anwender möglicherweise erhalten können. Und dann schossen die Plugins und Anleitungen zum Anpassen des Pfades wie Unkraut aus dem Boden. Ich habe mal davon gehört, dass diverse Blogs damit vollständig kaputt gegangen sind. Aber es gibt wohl eine Einstellung, wie man den Pfad anpassen kann.

Wie gesagt, ich kann das nicht nachvollziehen, da ich das Alles über WordPress -> Einstellungen -> Medien machen könnte. Muss ich aber nicht. Warum auch? Und bei der folgenden Lösung muss ich sagen, dass ich die genannten Felder gar nicht habe. Beides liegt vermutlich daran, weil ich meinen Blog seit April 2009 nicht neu installiert habe. Jedenfalls handelt es sich um folgende Lösung:

  • Man baut die Verbindung zur MySQL-Datenbank über PHPMyAdmin auf
  • In der Datenbank gibt es die Tabelle wp_options (oder auch eine andere Kombination statt „wp_“)
  • Und dort findet man die Felder upload_path und upload_url_path
  • Dort trägt man einen Pfad ein und speichert die Änderung
  • Und in den WordPress-Einstellungen sind dann die althergebrachten Pfade wieder sichtbar

Kleines Helferlein, große Auswirkung

Ich möchte unbedingt darauf hinweisen, dass diese Einstellung auf eigene Gefahr läuft. Es ist dringend geboten, vor der Änderung ein Backup der Datenbank durchzuführen. So wie ich das hier aufgeschrieben habe, kann man das Backup sogar automatisieren. Ein Backup ist dringend notwendig, da direkte Änderungen an der Datenbank auch unerwünschte Nebenwirkungen mitbringen können. Wer die WordPress-Medien nach eigenen Vorlieben organisieren möchte, dem hilft das bestimmt weiter. Dennoch sollte man wissen, was man tut.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: