Huawei griffelt an Nokia herum?

Jetzt schlägt es doch fast dem Fass den Boden aus. Huawei, der chinesische Netzwerkausrüster und kleine Smartphone-Bauer, greift nach großem. Es tauchen Berichte auf, die besagen, dass die Chinesen nach dem ehemaligen Giganten Nokia greifen wollen.

Entschuldigung, das klingt sehr gewagt. Aber es soll was dran sein. Und deshalb nehmen Sie es mir bitte nicht übel, wenn ich das mal kommentiere.

Sofern Nokia dazu bereit wäre, würden die Chinesen den angeschlagenen finnischen Konzern Nokia gern übernehmen und diverse Synergien nutzen. Das soll in etwa Richard Yu der Financial Times am Dienstag gesagt haben. Man sei aufgeschlossen und erwäge prinzipiell solche Übernahmen.

Klar, es muss so etwas wie eine Konsolidierung einsetzen. Dass praktisch an jeder Straßenecke inzwischen ein Hersteller von Smartphones entstanden ist, tut dem Smartphone-Markt an sich ganz sicher nicht gut. Aber dass Huawei ausgerechnet den gefallenen Engel schlucken will, hätte man sich nicht wirklich denken können.

Huawei will dafür Sorge tragen, dass man am Ende der Marktkonsolidierung mit dabei ist. Also neben vermutlich Apple und Samsung. Damit das klappt, muss man einen großen Fisch angeln. Was passt da besser, als der gestrauchelte Riese, der seit einigen Jahren damit zu kämpfen hat, dass man an seiner eigenen Technologie zu wenig Innovationen hat einfließen lassen?

Bei Huawei bringt man sich in jedem Fall in Stellung. Ein Zusammenschluss mit Nokia ist auf jeden Fall sinnvoll. Denn die Finnen bauen ja keine Autoreifen oder Gummistiefel mehr, wie sie es vor vielen Jahren noch gemacht haben. Sie sind Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller. Wie Huawei auch.

Zwar hat die Lumia-Serie von Nokia ziemlich gut eingeschlagen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass es dem Konzern nicht gut geht. Siemens hat sich aus dem Gemeinschaftsunternehmen SNS ein wenig abgesondert, und Nokia selbst hat sich mit Lumia auf Gedeih und Verderb mit Microsoft verheiratet.

Huawei hingegen hat eine Vormachtstellung im Geschäft mit mobilen Netzwerken. In Asien sind sie eine richtige Macht und statten allerlei Länder und Telefongesellschaften aus. Zudem haben mit der Ascend-Reihe auch einen richtig guten Knüller am Markt.

Ob es zu der Übernahme oder meinetwegen auch zu einer Fusion kommt, kann niemand so wirklich abschätzen. Huawei hat wohl keine fertigen Pläne hierfür, aber sie würden schon ganz gern zugreifen. Und das würde dem Markt gut tun, obwohl ich glaube, dass Nokia vielleicht eine gehörige Nummer zu groß sein könnte. Aber vielleicht ist genau das der richtige Weg für eine Konsolidierung.

Mirko Müller hat bei Mobilenote auch seine Skepsis geäußert, dass das alles so einfach ist, grad mal Nokia vom Markt wegzukaufen. Und er hat Recht, es handelt sich bei Nokia um einen „der ältesten und erfahrensten Hersteller der Telekommunikation“. Aber OMD haben auch auf den Konzern English Electric hingewiesen, der zwar erfahren und gut war, aber eben auch vergänglich. Was spricht dagegen, dass es bei Nokia ähnlich läuft?

Was Sie auch interessieren könnte:

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.