New York Stock Exchange Shutdown – SIP war schuld

Netzwerktechnik - free picture from morguefile Netzwerktechnik - free picture from morguefile

Panik war gestern. Die New York Stock Exchange war kaputt. Zumindest war die Börse nicht mehr erreichbar, um Geschäfte zu machen. Hacker! Das war die naheliegende Erklärung. Zumal ja auch von einem Crash in China die Rede war, den die chinesische Regierung auf Teufel komm raus vermeiden wollte. Aber dann war die Erklärung doch ganz anders. SIP war schuld.

Nein, ich rede hier nicht vom SIP-Protokoll für Internet-Telefonie. Das wäre ja auch Blödsinn. Warum hätte dann der elektronische Handel an der Wall Street kaputt gewesen sein? Nein, es geht um eine Technologie namens SIP (Securities Information Processor). Das ist eine zentrale Datenbank zum Sammeln von Aktienpreisen. SIP wurde aktualisiert, um die Preise in kürzeren Abständen anzeigen zu können, damit der High Speed Markt dargestellt werden kann. Und dabei ging einiges in die Hose.

So, wie sich die Situation für Außenstehende dargestellt hat, lag wohl ein Hacker-Angriff durchaus nahe. Das mussten auch die Verantwortlichen an der New York Stock Exchange zugeben. Es handelte sich um ein geplantes Upgrade. Also nichts weltbewegendes, wenn es vorher getestet wurde. Und erste Probleme tauchten wohl um 7 Uhr Ortszeit (etwa 13 Uhr in Deutschland) auf. Um 11.32 Uhr Ortszeit (17.32 Uhr in Deutschland) musste der Handel ausgesetzt werden und konnte erst nach ungefähr 3 Stunden wieder aufgenommen werden.

Wir können also festhalten, dass die Welt gestern nicht untergegangen ist. Die New Yorker Börse funktioniert wieder. Gestern ist eben mal etwas schief gegangen, wie das eben überall vorkommen kann. Da es sich aber um die Wall Street handelte, hat das ziemlich viel Staub aufgewirbelt. Eins ist jedenfalls sicher: Die Börse wurde nicht gehackt, und auch die chinesische Regierung hat nicht dafür gesorgt, dass der Handel nicht funktioniert hatte. Es war schlichtweg menschliches Versagen.

Die meisten Papiere an der Wall Street konnten auch woanders gehandelt werden, weshalb der Ausfall ohnehin nicht so schlimm war. Aber kritisch war das gestern schon. Und ich bin mal gespannt, wie sich die Frankfurter Börse verhalten würde, wenn da so etwas passieren würde. Was denken Sie?

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.