Skip to main content
Polizei-Auto - (C) Hans CC0 via pixabay.de Polizei-Auto - (C) Hans CC0 via pixabay.de

Nach Bombendrohung in Höfen am Brühl: Polizei Leipzig fahndet

Es gab wiederholt Bombendrohungen in Leipzigs Einkaufstempel Nummer 1, den Höfen am Brühl. Und die Polizei fahndet jetzt richtig angestrengt. Auf einen Einzeltäter legen sie wert. Also sie gehen zumindest von einem Einzeltäter aus. Wer weiß, was da am Ende noch herauskommt. Irgendwelches Geschwurbel von wegen, dass das die Flüchtlinge [sic!] seien, kann man aber nicht glauben. Noch nicht. Aber wer weiß.

Innerhalb weniger Tage kam es zu mindestens zwei Bombendrohungen in den Höfen am Brühl am Leipziger Innenstadt-Ring. Die Drohungen wurden dabei jedes Mal vom gleichen Anrufer abgesetzt. Davon geht die Polizei aus, wie deren Sprecher Uwe Voigt sagte. Man solle aber dem Anrufer nicht zu viel Aufmerksamkeit zukommen lassen. Vielleicht will er das ja erreichen. Aus diesem Grund wird man auch keine verstärkte Polizei-Präsenz im Einkaufszentrum feststellen können.

Nachdem der zweite Anruf am vergangenen Montag gegen 16.30 Uhr bei einem Mieter einging,wurden Kunden aufgrund einer „Betriebsstörung“ zum Verlassen des Einkaufszentrums aufgefordert. Aber Autos sollten im Parkhaus bleiben. Kam das niemandem seltsam vor? Gegen 17.15 Uhr soll wohl die Evakuierung ruhig abgelaufen sein. Es gab wohl davor noch eine laute Sirene in den Höfen.

Es ist ja wohl klar, dass die Polizei den Vorfall ernst genommen hat. Demzufolge wurde ja auch das Gebäude gründlich untersucht. Gefunden wurde -wie zu erwarten war – nichts. Und 18 Uhr war der Spuk dann vorbei. Ob das Ganze nun ein übler Scherz oder etwas ernst gemeintes war, weiß man natürlich im Moment nicht, man weiß eigentlich gar nichts, weshalb man nur davon ausgeht, dass es ein Einzeltäter war. Ich nehme an, dass die Ermittlungen da noch weiter gehen.

Damit ist der Vorfall am Montag der zweite innerhalb weniger Tage. Erst am Freitag davor wurde das Center geräumt, weil eine Bombendrohung eingegangen war. Wie gesagt, bisher hat man keine Sprengsätze oder etwas ähnliches gefunden. Und man weiß eigentlich gar nichts. Mutmaßungen helfen da aber im Moment nicht weiter. Und es bringt auch niemandem etwas, mit dem Finger auf Flüchtlinge zu zeigen. Wenn sich etwas erhärtet, wird das die Polizei schon bekannt geben, aber vorher behalten wir mal die Ruhe.

Nimmt denn jetzt die Gefahrenlage zu? Werden wir alle sterben? Was ist von so etwas zu halten? Es ist natürlich möglich, dass aufgrund der höheren Gefährdungslage durch DAESH-Terroristen in Europa auch hier in Leipzig die Sicherheitsbehörden in höherer Alarmbereitschaft sind. Es ist ja auch nachvollziehbar, dass man da nervöser ist. Aber ist es nicht viel wahrscheinlicher, dass irgendein Trittbrettfahrer diese Nervosität ausnutzt und vielleicht ganz andere Ziele verfolgt? Was meinen Sie?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 4 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.