Skip to main content

Bauchladen statt Themenblog – Warum halte ich das für besser?

Sag mal, Henning, warum schreibst du eigentlich über so viele Themen? Warum ist das hier kein Themenblog? Spezialisierung ist doch Trumpf. Ich habe tatsächlich immer wieder solche Fragen bekommen. Und gerade, weil ich in letzter Zeit immer breiter meine Themen aufstelle, muss ich einmal aufschreiben, was mich dazu getrieben hat.

Also eigentlich ist die Geschichte ganz schnell erzählt. Denn im Prinzip ist es eigentlich so, dass ich mich nicht einschränken will. Ich will unbedingt, dass ich schreiben kann, worüber ich will. Das soll auch unbedingt so bleiben. Ich habe keine Lust, immer nur auf ein und demselben Thema herumzureiten. Irgendwie wäre es so, als ob Gaul dann beizeiten tot umfallen würde. Und wie ich mich kenne, wäre das Alles dann nach 10, 20 Artikeln einfach mal abgegessen. Ich halte nicht viel davon, mich so einzuschränken. Das würde mir nicht gerecht werden.

Aber es gibt noch einen weiteren Aspekt. Ich habe festgestellt, dass eben Blogs, die vom Themengebiet her zu sehr eingeschränkt sind, aufgegeben werden, wenn es nichts neues mehr zu dem Thema zu erzählen gibt. Wenn ich zum Beispiel über einen Blog nachdenke, der wegen eines neuen mobilen Systems, das als „The next big thing“ galt, ins Leben gerufen wurde und nun quasi aufgelöst wurde, macht mich das traurig. Aber es bestärkt mich eben auch in meiner Einstellung, dass eine zu starke Einschränkung nicht gut tun kann.

Klar, es könnte sein, dass mein Bauchladen zu groß ist. Aber warum soll ich mich einschränken? Ich werde es weiterhin vermeiden, über Blumen oder Eiskunstlauf oder irgendwelche Dinge, bei denen ich nichts sagen kann, zu philosophieren. Aber alle anderen Themen werden weiterhin hier Platz finden. Ich werde einen Teufel tun und nur über das korrekte Einschrauben von Holzschrauben erzählen. Dann doch lieber mein Bauchladen. Mög er dick und fett bleiben. Das ist wohl das Beste. Oder was meinen Sie?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

8 Gedanken zu „Bauchladen statt Themenblog – Warum halte ich das für besser?

  1. Guten Morgen,
    kann ich so bestätigend unterschreiben. Ich habe zwar auch einen Themen-Blog, aber der Allrounder lässt einem viel mehr Freiheiten. Man bloggt im ursprünglichen Sinne > Blog=Web Log= Webtagebuch.
    Man muss sich auch nicht so verrückt machen lassen, wenn da SEO_Blogger ankommen und sagen: Themenrelevanz sei das wichtigste. Obwohl. Relevanz halten wir doch ein in einem Beitrag. ;-) Ich finde den Punkt/die Punkte: „blogge für Dich und Deine User“ weitaus wichtiger. Eine Suma hat bei mir noch nie kommentiert. Also: Die Größe des Bauchladens ist eine Entscheidung aus dem Bauch und auch m.E. völlig in Ordnung.
    HG Hans

    1. Hallo Hans,

      genau so sehe ich das auch. Wer bloggt denn schon für Suchmaschinen? Oh, Moment, ich ziehe die Frage zurück. Nein, an Suchmaschinen sollte man beim Bloggen nie denken. Und den Vergleich mit dem Tagebuch halte ich nach wie vor für gerechtfertigt. Was soll man da auch anderes denken?

  2. Schöner Artikel

    Nun da ich mich mit meinem Blog ein wenig öffne habe ich zunächst auch überlegt mich ein wenig zu spezialisieren. Dafür bin ich aber viel zu sehr an allem möglichen interessiert. Solange man seine Artikel sortiert ist doch alles in Butter und Fußball-Artikel klicke ich im Reader eben weg.

    Übrigens finde ich hat ein allgemeiner Blog auch viel mehr Möglichkeiten zur Vermarktung. Aber darum sollte es beim bloggen nicht primär gehen. Der Leser merkt schon welches Seiten wirtschaftliches Interesse haben und welche Seiten aus Herzblut bloggen. Beide haben ihre Daseinsberechtigung.

    1. So sehe ich das auch. Ich meine, ich hätte für jedes Themengebiet einen eigenen Blog aus dem Boden stampfen können. Aber dann wäre ich ja nur noch mit der Verwaltung beschäftigt gewesen. Dann lieber mit Herzblut alle Themen hier rein. Und wer ein Thema nicht lesen will, muss das nun auch nicht tun.

  3. Also ich mag solche Mischblogs, da gibt es immer was Interessantes zu entdecken. Ich selber betreibe zwar einen Themenblog, schreibe aber trotzdem gerne mal über andere Dinge, so nebenher. Finde ich auch nicht schlimm und von meinen Lesern hat sich auch noch keiner beschwert.

    LG Thomas

  4. Hallo Henning,
    ich lese ihre Beiträge in ihrer Vielfalt sehr gern.
    Wichtig wäre mir nur, dass sie weiterhin mit Leipzig zu tun haben. (Außer bei IT-Themen natürlich).
    Interessant auch für mich, dass sie ihre eigene Meinung ausdrücken.
    Die Pressemeldungen lese ich ja außerdem. (bezüglich Regionalität möchte ich die L-iz positiv erwähnen)
    Also ich bin zufrieden mit der Vielfalt.
    Danke dafür.

    1. Hallo Kalle,

      dankeschön. Und genauso wird das hier bleiben. Themen, die einen Leser nicht interessieren, kann der Leser ja auslassen. Dafür sind andere Themen interessanter. So ist das eben bei einem Bauchladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.