Skip to main content
WordPress - (C) gounder CC0 via Pixabay.de WordPress - (C) gounder CC0 via Pixabay.de

WordPress – Muss man denn Caching Plugins nutzen?

Im April diesen Jahres wird mein Blog nun 6 Jahre alt. Und ich habe einiges erlebt. Unter anderem auch den Tanz mit Caching Plugins. Entweder haben sie nicht gehalten, was sie versprachen. Oder ich erlebte ganz andere, noch viel spannendere Phänomene. Daher muss ich einfach mal fragen, ob man denn unbedingt Caching Plugins bei WordPress noch braucht.

Ich kenne drei Caching Plugins, die ich alle mal benutzt hatte. Am Ende muss ich sagen, dass ich am wenigsten Probleme habe, seitdem ich auf ein rein deutsches Plugin setze. Es könnte alles idealer laufen, aber so bin ich schon ganz zufrieden.

Ich hatte am Anfang, als ich noch so gar nichts wusste, auf andere gehört und auf ein Plugin namens „WP Super Cache“ gesetzt. Nun ja, wirkliche Verbesserungen konnte ich nicht feststellen. Das Gegenteil war eher der Fall. Der Blog wurde langsamer und langsamer. Ich hatte das dann mal deaktiviert. Und schon wurde mein Blog wieder bedeutend schneller. Also weg mit dem Plugin. So etwas brauche ich dann doch nicht.

Dann wurde allerorten von „W3 Total Cache“ gefaselt. Also habe ich das eben mal installiert. Und was soll ich sagen? Testen konnte ich es nicht. Denn mit der Aktivierung des Plugins starb mein Blog. Ich habe keine Ahnung, woran es nun im Einzelnen lag, jedenfalls konnte ich dann auf ein Backup zurückgehen. Das war also auch nichts für mich. Nachdem ich das Backup zurückgespielt hatte, was ich vor der Installation des Plugins angefertigt hatte, habe ich dann also auch lieber darauf verzichtet.

Das einzige Plugin, was eine gewisse Lebensdauer bei mir erlebt hat, ist „Cachify“. Das tut irgendwas im Hintergrund und speichert irgendwie zwischen. Ich hatte zwar trotzdem zwischendurch den Eindruck, als ob der Blog schneller läuft, wenn Cachify deaktiviert ist. Aber ich habe auf jeden Fall den Eindruck, als liefe er stabiler. Wenn ich aber einen Geschwindigkeitstest mache, dann ist meine Seite laut Pingdom Tools mit aktivem Cachify fast doppelt so schnell.

Jedenfalls könnte ich mir vorstellen, dass das einzige halbwegs taugliche Caching Plugin eben „Cachify“ ist. Ob andere besser arbeiten, kann ich nicht bestätigen, weil ich es einfach nicht weiß. Also ist die Frage nach der Auswahl des Plugins beantwortet. Aber ich weiß noch nicht so recht, ob ich denn wirklich eins brauche. Ich weiß von diversen Bloggern, dass sie eine gewaltige Leistungssteigerung ohne Caching Plugins haben. Also bleibt die Sinnhaftigkeit solcher Plugins tatsächlich ein Streitthema.

Es wird sicherlich Leser geben, die jetzt gleich mal meine Seite mit Google Pagespeed Insights testen. Ja, das können Sie gern machen. Ich weiß, dass ich da große Baustellen habe. Aber größtenteils sind es die Artikelbilder. Hier und da eine Anpassung der Scripte, aber das war es dann schon. Wichtiger sind mir die Dinge, die sich rund um Plugins drehen. Und da ich da einen Artikel von Alex bei „Offenes Blog“ gelesen habe, habe ich mich gleich mal darauf bezogen.

Bildquelle: WordPress – (C) gounder CC0 via Pixabay.de

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 3 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Ein Gedanke zu „WordPress – Muss man denn Caching Plugins nutzen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.