Skip to main content

Zugang zu 1und1 Internet Service derzeit gesperrt?

Es ist mal wieder eine ganz seltsame Masche im Internet unterwegs. Diesmal wird auf Kosten des Namens „1&1“ ein einigermaßen übles Spiel getrieben. Ich meine, der Anbieter hat sich soweit frei gestrampelt. Dann brauchen die so etwas eigentlich nicht. Was immer Sie erhalten: Wenn Sie eine Email erhalten, die ungefähr so klingt wie die folgende, dann haben Sie sich Spam eingefangen, mit dessen Hilfe Daten abgeschöpft werden sollen.

Betreff: Ihr Zugang zu 1und1 Internet Service ist derzeit gesperrt!
Von: 1und1 Kunden Service – at.kam@online.de

Ihr Zugang zu 1und1 Internet Service ist derzeit gesperrt.

Sehr geehrter Kunde, wir haben Ihren Zugang zu 1und1 Internet Service aufgrund verdachtiger Aktivitaten blockiert!
Wir haben sie bereits schriftlich uber den Hintergrund informiert.

Um die vollstandige SchlieBung Ihres Kontos zu vermeiden und Ihre Internetverbindung zu verlieren, bitte folgen Sie dem Link unten und bestatigen Sie Ihre Zugangsdaten

Hier anmelden

Freuen Sie sich auf Ihre 1&1 Service.

Freundliche GruBe

Ihr
Alexander Niwek
Alexander Niwek
Leiter 1&1 Kundenservice Hosting
Haben Sie Anregungen? Mein Team und ich freuen uns uber Ihr Feedback .
Service und Kontakt

1&1 Control-Center
Hilfe & Kontakt
1&1 Blog | Partnerprogramme
556-18676-DE

Sie sehen schon einmal, dass es sich um keine Email vom Kundenservice von 1&1 handeln kann. Denn diese Email stammt von einer „Online“-Adresse. Offizielle Emails kommen bei diesem Anbieter immer von einer „1und1.de“-Adresse. Herausfinden können Sie so etwas, wenn Sie sich die Absenderdaten komplett anzeigen lassen. Da es dafür unzählige Möglichkeiten gibt, kann ich das nicht näher beschreiben. Oftmals reicht ein Klick auf den Absender aus.

Die Email stammt laut Aussage im Text von einem Alexander Niwek. Den scheint es bei „1&1“ tatsächlich zu geben. Aber es wirkt sehr so, dass mit diesem Namen Unsinn getrieben wird. Und dazu gehört die obige Email. Schauen Sie sich die Mail doch einmal an. Das kann dann ja nicht deren Ernst sein. Das ging alles schon mal realistischer:

  • SchlieBung – Dieses Wort gibt es im Deutschen nicht. Es heißt Schließung.
  • Um…, bitte folgen – Sorry, aber wer hat hier den Grammatik-Unterricht geschwänzt?
  • …auf Ihre 1&1 Service – Ich füge mal vor der „1“ ein „n“ hinzu
  • GruBe – Dieses Wort heißt Grüße
  • uber – Das ist ein Fahr-Dienstleister, aber kein Adjektiv. Das heißt „über“.

Es sind nur Kleinigkeiten. Aber fällt darauf wirklich noch jemand herein? Ich meine, man soll ja seine Post aufmerksam lesen. So auch Emails. Und da fallen nun einmal diese Dinge auf. Wäre das wirklich eine geschäftliche Email, wäre sie frei von Rechtschreib- und Grammatik-Entgleisungen. Ich habe selbst Emails des Anbieters gelesen, weshalb ich das beurteilen kann. Man kann auch sonst deutschen Unternehmen viel vorwerfen, aber solche Fehler wären aufgefallen.

Wenn Sie eine solche Email erhalten haben, klicken Sie einfach nicht auf „Hier anmelden“. Denn sonst gelangen Sie auf eine getürkte Seite, auf der Sie Daten eingeben sollen. Zwar ist die Seite nicht immer erreichbar. Aber man muss sie ja erst gar nicht aufrufen. Und was 1&1 betrifft: Die Firma gibt es im Jahr 2018 dann 30 Jahre. Das haben sie nicht durch Unfug hinbekommen. Also bleibt als Konsequenz: Diese Email ist Quatsch und sollte gelöscht werden.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 2 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.