Ségolène Royal fordert den Verzehrstopp für Nutella

Schock für alle Genießer: Die französische Umweltministerin Ségolène Royal fordert, Nutella zu boykottieren. Der Brotaufstrich ist ganz böse. Denn da der Genießer morgens seinen Tag mit einem schön dick bestrichenen Nutella-Brot beginnt, sterben die Wälder. Es ist eben wider die Natur, die süße Pampe zu verzehren. Mahlzeit!

Der Umweltministerin geht es um den Naturschutz. In Nutella wird Palmöl verwendet. Und wegen Nutella müssen Ölpalmen angebaut werden und Waldflächen gerodet werden. Um nun die Natur zu schützen muss der Konsument nun also aufhören, Nutella zu essen. Denn das richtet nun einmal beträchtliche Schäden an. Es klingt so, als ob ausschließlich Nutella dafür verantwortlich ist, kein anderes Produkt. Aber ist das so? Da schauen wir doch mal in die Wikipedia und lesen dort:

Palmöl wird „vor allem in Asien und Afrika als Speisefett zum Kochen, Braten und Frittieren eingesetzt„, es wird weltweit zur Herstellung von Backwaren, Margarine und Süßwaren verwendet, es wird für „Kakaoglasuren, Eiskonfekt, Cremeüberzüge und schnellschmelzende Schokoladenfüllungen, Toffees und Karamell“ eingesetzt„. Außerdem werden mit Palmkernöl Tenside (für Wasch- und Reinigungsmittel) hergestellt und unter anderem auch Energie gewonnen. Aber ausschließlich Nutella ist für die Schäden verantwortlich.

Natürlich ist der Aspekt nicht zu leugnen, dass durch die hohe Nachfrage an Palmöl als Rohstoff Regenwaldflächen abgeholzt werden. Es ist nicht zu leugnen, dass hier gewaltige ökologische Probleme lauern. Das stelle ich gar nicht infrage. Ich stelle aber infrage, das Alles dem Verzehr von Nutella anzulasten. Wenn man nun komplett weltweit auf Palmöl verzichten würde (außer für die traditionelle Nutzung), dann könnten wir den halben Konsum eigentlich bleiben lassen. Und das hat erst einmal nichts mit Brotaufstrich zu tun. Der Anteil von Palmöl zur Herstellung von waschaktiven Tensiden steigt von Jahr zu Jahr. Da lacht man über den Anteil, den da Nutella am Aufkommen ausmacht. Aber man kann ja erstmal auf Brotaufstrich schimpfen.

Nutella an sich enthält „pflanzliches Fett“ bzw. „pflanzliches Öl“ – je nach Rezeptur. Jetzt kann man sich darüber streiten, ob damit ausschließlich Palmöl gemeint ist. Wahrscheinlich ist aber, dass noch weitere Pflanzenöle und -fette enthalten sind. Dies und der Aspekt der Verwendung in so vielen weiteren Produkten des weltweiten Konsum disqualifizieren in meinen Augen die süße Pampe eigentlich als Regenwald-Töter. Aber das Schimpfen aus dem französischen Kabinett auf die bekannte Marke ist natürlich sehr medienwirksam.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: