Wann ist eigentlich „Zwischen den Jahren“?

Zwischen dem alten und dem neuen Jahr ist eine Zeit, die „zwischen den Jahren“ genannt wird. Wann soll das denn genau sein? Wieso heißt das denn so? Man kann gern mal hergehen und das Ganze als Humbug abstempeln. Aber es muss ja irgendeine Bewandtnis haben, dass man diesen einen Zeitraum genau so nennt. Ich finde diese Bezeichnung irreführend. Aber sie ist nun einmal etabliert. Also muss man sich auch mit dieser Begrifflichkeit beschäftigen, oder etwa nicht?

Ich glaube, das Ganze ist eine Erfindung der Bevölkerung. Eigentlich ist es doch so, dass alle Welt bis spätestens zum 23.12. arbeitet und dann bis irgendwann nach dem 01.01. die Füße hochlegt. In der Zeit dazwischen passiert eigentlich nicht viel. Da diese Zeit so ein wenig daherkommt wie der Moment, an dem die Schallplatte von einer Seite auf die andere gewechselt wird, nennt man sie sicherlich „zwischen den Jahren“. Eine Zeit also, mit der niemand so richtig etwas anzufangen weiß. Nicht ganz „altes Jahr“ und noch weniger „neues Jahr“. Irgendwas dazwischen, was keiner richtig definieren will.

Ja, im Normalfall wälzt man sich von der Völlerei an Weihnachten zu den Trinkspielen an Silvester. In den paar Tagen dazwischen weiß man nicht so richtig viel mit sich anzufangen. Eigentlich habe ich in dieser Zeit frei und mache auch nichts im Blog. In diesem Jahr ist das etwas anders. Ich bin auf Arbeit und mache nebenher ein bisschen mit angezogener Handbremse mit meinem Blog rum. Es ist alles nicht wirklich mühsam oder anstrengend. Außer dass man merkt, dass nicht wirklich viel passiert.

Und so schafft man es immer wieder, dass „Zwischen den Jahren“ also zurückgeblickt und nach vorn geschaut wird. Man muss das auch nicht tun. Jedenfalls ist diese Zeit eine ganz komische. Wir wissen ja, dass sie auch wieder vorbeigeht. Aber man ist da dennoch erstmal darin gefangen. In den Medien nerven sie mit ausführlichen Jahresrückblicken, Magazine hauen irgendwelche Preise raus, und recht viel neues passiert nicht. Da kann man sich eigentlich auch gleich zu den Trinkspielen wälzen, oder?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: