In eigener Sache: Bilder aus Blogs sind kein Freiwild

Ja, es geht mal wieder darum, dass sich Medien schamlos an Inhalten aus Blogs bedienen. Die lieben Medien denken offensichtlich immernoch, dass Blog-Inhalte Freiwild sind, die einfach mal so erlegt werden können. Dem ist aber nicht so. Es tut mir leid, dass ich darauf immer wieder hinweisen muss.

Ich habe nichts dagegen, wenn man mich zitiert. Und wenn man das Urheberrecht einhält, darf man auch die wenigen Bilder, die ich habe, mit verwenden. Keine Frage. Aber es muss immer ein gewisser rechtlicher Rahmen eingehalten werden. Ich werde ja auch angezählt, wenn ich entgegen der deutschen Rechtsprechung Inhalte benutze.

Mir ging es glücklicherweise noch nicht wirklich so, dass jemand meine Bilder ohne Quellenangabe im Rahmen von Creative Commons verwendet hat. Aber ich finde immer wieder Artikel, in denen genau das einige Blogger beklagen. Ich finde das unfair von den schwer verdienenden Medien, die so tun, als könnten sie nicht mal den Strom bezahlen.

Ich werde nach unrechtmäßiger Verwendung meiner Bilder suchen. Das geht einfacher, als man sich vielleicht denkt. Nehmen wir zum Beispiel ein Bild aus dem April 2012, es war schon fast Mai:

Sommer im April – Ausflugsziel Leipziger Auewald - (C) Henning Uhle
Sommer im April – Ausflugsziel Leipziger Auewald – (C) Henning Uhle

Wie suche ich jetzt danach, ob jemand dieses Bild verwendet, ohne einen Quellennachweis zu hinterlegen? Ich nutze einfach mal die Google-Bildersuche. Dort lade ich das Bild hoch. Entweder klicke ich da auf die Kamera oder ziehe es einfach aus dem Verzeichnis auf dem Rechner da hin. Das sieht dann so aus:

Screenshot aus der Google-Bildersuche - (C) Henning Uhle
Screenshot aus der Google-Bildersuche – (C) Henning Uhle

Momentan bedient sich niemand an dem Bild. Es soll ja auch nur als Beispiel dienen. Aber wenn das Bild noch jemand verwendet, dann würde mir das hier angezeigt werden. Ich könnte dann auf die Webseite gehen und einen entsprechenden Snapshot machen: Die Seite herunterladen, die Seite drucken… Was auch immer.

Ich will niemandem auf den Schlips treten. Aber ich finde, auch Blogger bieten Medien an. In rechtlichen Angelegenheiten werden Blogs ja auch als “publizistische Medien” bezeichnet. Also kann sich jeder auch daran halten und das deutsche Urheberrecht einhalten, oder?

Ein Blogger will ja einfach nur ernst genommen werden. Und das beinhaltet nicht nur, dass man die Meinung schätzt, sondern auch, dass man einen Blog als Werk respektiert. Das ist eigentlich alles. Ist das zu viel verlangt?

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.