Sommerpause 2016 – Was war es wieder schön!

Irgendwo hinter den Wolken liegt Schweden. Am Ende des Urlaubs ist man melancholisch. Das ist normal. Meine Blogpause ist nun auch zu Ende gegangen. Und irgendwie hat man dann Mühe, wieder anzufangen. Aber es geht wieder los hier im Blog. Es musste ja so kommen, oder? Also dann: Willkommen zurück nach meinem Urlaub. 

Um es kurz zu machen: Ich habe meinen Urlaub genossen. Er kam zur richtigen Zeit, das können Sie mir glauben. Was da passiert ist, hätte mich eh zum langen und breiten Debattieren gebracht. Und das wollte ich nicht. Das will ich auch jetzt nicht. Und deshalb lasse ich mich auch nicht zu dem aus, was man da mitbekommt.

Ich will versuchen, mich nicht mehr so an die allenthalben grassierende Hysterie zu hängen. Das habe ich mir geschworen. Und so etwas lernt man im Kreise der wichtigsten Menschen beim Sonnenuntergang an der Ostsee, wie Sie ihn im Foto sehen.

Irgendwie ist dann alles andere egal. Der Wind pfeift an der rauen Steinküste von Kägsdorf, man sieht die Tochter strahlend zwischen Steinen klettern und sieht die eigene Freundin glücklich aufs Meer gucken. Und in diesen Momenten ist es völlig egal, wer wieder mal im Verdacht steht, irgendwas getan zu haben.

Wir waren ein paar Tage am Salzhaff an der Ostsee. Dort war ich mit meiner Tochter letztes Jahr schon. In diesem Jahr kam meine Freundin mit. Und es war legendär wie letztes Jahr. Ich werde noch etwas meine Artikelserie aus dem letzten Jahr weiter führen, denn es gibt ja immer wieder etwas in der Ecke zu entdecken.

Jedenfalls werde ich mich immer weniger daran beteiligen, irgendwelchen nicht nachgewiesenen Hirngespinsten nachzujagen. Das machen andere zu genüge. Da explodiert irgendwas, und auf Twitter brechen sofort die Debatten über die Hintergründe aus. Und das Fernsehen wird als „Lügenpresse“ beschimpft, wenn nicht augenblicklich eine Live-Schalte zum Ort des Geschehens steht.

Nee, diesen Quatsch mögen andere machen. Ich registriere sehr wohl solche Sachen. Aber ich werde nicht mehr alles kommentieren. Das habe ich mir im Urlaub geschworen. Was so ein Sonnenuntergang alles so macht, nicht wahr?

Das könnte Sie auch interessieren:

2 Kommentare

  1. Hallo Henning,
    willkommen zurück im Blog. Toll, dass du an der schönen Ostsee mal warst und ich habe es mir auch angetan, aber nicht in Rostock, wo ich doch sonst lebe. Ich war mit dem Velo von RDG nach Ostseebad Wustrow, wo man eine schöne Aussichtsbrücke vorfindet. Da machte ich gleich mehrere Strand-Fotos, um sie später im Blog zu nutzen. Alles hat etwas Gutes und ich muss auch nicht immer ohne Pause am Rechner hängen. Sommerpause muss auch mal sein und ich trete manchmal viel kürzer.

    Was so im TV und sonst wo passiert, verfolge ich nur über die News. Interessieren tue ich mich zur Zeit für die Olympischen Spiele 2016. Das schaue ich mir am heimischen TV umso gerne an.

    Heute bin auch hier, weil du wieder bloggst und ich zugleich meine neue Blog-Kommentare-Runde machte. Das Eine passte zum Anderen und so mache ich eine Runde bei den befreundeten BloggerInnen :) Weiterhin viel Spass mit dem Blogging.

  2. Pingback: Blogger-Feedback und Blog-Kommentare auf den Blogs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: