Spam-Flut im Blog: Habt ihr nichts besseres zu tun?

Spam-Flut im Blog: Habt ihr nichts besseres zu tun?

Spam-Flut im Blog: Habt ihr nichts besseres zu tun?

Haben die Spammer eigentlich nichts besseres zu tun? Ich erlebe derzeit eine echte Spam-Flut. Deshalb schreibe ich auch mal wieder zum Sonntag einen Artikel. Das kommt ja sonst eigentlich nicht mehr vor. Aber heute muss es mal sein. Und ich wäre gar nicht auf die Idee gekommen, mal nachzuschauen. Aber in Zeiten von Corona hat man nicht allzu viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Vor allem nicht, wenn man sich aufgrund von Home Office den Rücken lädiert hat. Und so unterhalten wir uns über Spam.

Wieso kommt es zu dieser Spam-Flut?

Ich habe immer mal wieder mit so einer Spam-Flut zu tun. Aber dieses Mal ist es irgendwie ein wenig anders. Innerhalb von 24 Stunden habe ich um die 700 Kommentare erhalten. Oben der eingebaute Screenshot war vorhin, aber die Spam-Flut hält nach wie vor an. Das ist schon irgendwie nervtötend. Denn es könnte ja sein, dass dann doch mal ein Kommentar dabei ist, der auch mal ein echter ist. Also wie geht man denn damit um?

Und überhaupt: Man könnte jetzt lang und breit vor sich her sinnieren, wieso es zu dieser Spam-Flut kommt. Ja, ich bin das große Opfer. <Hier bitte ein Weinen einbauen> – Aber vielleicht war ich auch einfach mal wieder dran. Das kann ja sein. Tja, und mit so einer Spam-Flut kann man ganz einfach umgehen, nämlich indem ich komplett den Kommentarbereich dicht mache. Das ist die schnellste Art und Weise.

Ach ja, ich könnte auch jeden einzelnen Kommentar als Spam markieren, der dazu gehört. Das ist die langwierigste Sache. Aber wer weiß, vielleicht deaktiviere ich auch bloß den Kommentarbereich für die betroffenen Artikel. Beim Durchschauen der Spam-Flut ist mir nämlich aufgefallen, dass das Ganze nur mit einer Handvoll Artikeln passiert. Im Bereich “Diskussion” kann ich ja Kommentare erlauben – oder eben auch nicht.

Und Spam-Wächter?

Ich nutze seit langer Zeit das Plugin “Antispam Bee” hier im Blog. Ich war damit eigentlich seit der grundlegenden Erneuerung ziemlich zufrieden. Bei WordPress sehe ich, dass das Plugin vor 7 Monaten letztmalig aktualisiert wurde. Ob ich weniger mit dem Kram zu tun hätte, wenn es aktueller wäre, weiß ich nicht. Hier kann man leider nur mutmaßen. Und hier habe ich meine eigene Erklärung.

So eine Spam-Flut, die übrigens nicht die erste hier im Blog ist, tritt ja meistens plötzlich auf. Und da die Muster so sind, dass bei “Name”, “Kommentar” und allem möglichen mehr so zufällige Kombinationen verwendet werden, lässt sich da vermutlich wenig mit Automatisierungen ausrichten. Ich könnte den Machern von Antispam Bee Vorwürfe machen. Aber das würde vermutlich gar nicht gerechtfertigt sein.

Aussitzen, es hört ja auch wieder auf

Als ich diesen Artikel angefangen habe, hat kurz darauf die Spam-Flut aufgehört. Vermutlich greifen die Maßnahmen, die ich ergriffen habe: Den betroffenen Artikeln habe ich für einige Zeit den Kommentarbereich entzogen, und die betreffenden Kommentare habe ich als Spam markiert. So lang, wie ich diesen Artikel hier schreibe, sind nur noch eine Handvoll Spam-Kommentare hier herein getropft.

So eine Spam-Flut kann man aussitzen. Viele andere Möglichkeiten hat man ja eh nicht. Gut, ich könnte immernoch das Hinterlassen von Kommentaren hier komplett unterbinden. Aber das ist ja nicht mein Ansinnen. Denn ich denke immernoch, dass eine rege Kommentar-Kultur gut für einen Blog ist. Deshalb ist mein Mittel gegen so eine Flut, abzuwarten und den Spam auszusortieren. Und wie macht ihr das?

Jetzt, zum Abschluss, nochmal kurz eine Wasserstandsmeldung zu den eingetroffenen Spam-Kommentare. Es waren zu Beginn des Artikels 669 Kommentare. Und während des Schreibens sind noch genau 9 dazu gekommen. Das geht also. Vermutlich haben andere Blogger auch regelmäßig mit solchen Wellen zu tun. Aber ich dachte mir, ich schreibe mal meine Beobachtung auf.

Spam-Flut im Blog: Habt ihr nichts besseres zu tun?
Spam-Flut im Blog: Habt ihr nichts besseres zu tun?

8 Kommentare zu „Spam-Flut im Blog: Habt ihr nichts besseres zu tun?“

  1. Hej Henning,
    zunächst das: um Antispam Bee musst du dir keine Sorgen machen wir sind immer noch sehr aktiv an der Entwicklung und arbeiten im Moment an Version 3.0 – was einen etwas größeren Anlauf braucht, als normale kleine Versionen.

    Mit der Aktualität des Plugins hat dein Spam-Problem vermutlich wenig zu tun, ich bin mir ziemlich sicher, dass wir aktuell keinen Filter haben, diese Nonsens-Kommentare zu erkennen. Ich bin mir aber recht sicher, dass du mit einer leicht angepassten Konfiguration in Antispam Bee in der Lage sein solltest, diese aktuelle Welle einzudämmen. Hast du zum Beispiel die Spracherkennung aktiv? Weil es sich beim Inhalt der Kommentare ja nicht um echte Wörter handelt, könnte der in der Lage sein, sie abzufangen.

    1. Hallo Simon,

      An diese Einstellung hatte ich tatsächlich nicht gedacht. Ich habe das mal eingeschaltet.

      Nee, kein Vorwurf an euch. Unzählige Blogger sind ja froh, dass ihr weitermacht. Danke dafür.

  2. Hallo Henning, ich kenne das Problem auch: an manchen Tagen kommen hunderte dieser automatisierten Spam-Kommentare bei mir rein. MIt Antispam Bee habe ich auch experimentiert. Bin aber bei Akismet Anti-Spam gelandet. Der Service ist zwar nicht ganz kostenlos (frag mich jetzt nicht – ich hab den Preis nicht im Kopf), aber es lohnt sich, ihn einzusetzen: Akismet filter absolut zuverlässig die Spam-Kommentare automatisch raus, ohne dabei einen einzigen echten Kommentar zu löschen.

    Laut Statistik – extra eben nachgeschaut – hat Akismet in meinem Blog bereits 176.643 Spam-Kommentare still und leise im Hintergrund entsorgt. :-)

    1. Hallo Eddy, ich dachte, Akismet solltest du in Europa nicht einsetzen. Ich denke aber, dass beide Plugins gut sind. Ich wollte diese Geschichte nur mal erzählen. Ich hoffe, dass das jetzt keine Kettenreaktion wird wegen der vielen Zeit, die alle jetzt haben.

      1. Also wenn es um die Kommentare im Headerbild geht, dann ist das nicht nur ein Ansatz, sondern eine konkrete und erprobte Lösung :)
        Das Custom Pattern Plugin ist direkt einsetzbar (du kannst ja alle Definitionen, die du nicht brauchst, wieder entfernen …)

        1. Hallo Torsten, ich habe mich mal durch die Definitionen gelesen und das Plugin hochgeladen. Das wirkt schon sehr sinnvoll. Ich lasse das erstmal so, wie es ist.

          Vielen herzlichen Dank für dieses Plugin. Mal gucken, was es bringt. Wobei: Jetzt ist ja die Welle vorbei.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top