In eigener Sache: Kein Wochenrückblick im Blog geplant

Ich hatte irgendwann mal darüber nachgedacht, hier einen Wochenrückblick zu bringen. Sonntags. Mit den erfolgreichsten Artikeln der Woche. Da wäre ich nicht der erste Blogger, der so etwas macht. Ich dachte mir einfach, dass ich das als zusätzlichen Service für Leute anbiete, die nicht ständig im Internet herumsuchen. Aber ich habe diesen Gedanken verworfen. Und ich erzähle Ihnen auch, warum ich das so gemacht habe.

Jeden Sonntag irgendwann am Nachmittag wollte ich einen automatisch erstellten Artikel bringen, in dem die – sagen wir mal – 10 erfolgreichsten Artikel der vergangenen Woche enthalten sind. Das kann man ja alles wunderbar vorbereiten. Es gibt da Plugins für WordPress, die man dazu hernehmen kann. Und so könnte man ja den Lesern einen Service anbieten, damit sie sehen, welche Artikel hier im Blog besonders von Interesse waren.

Aber ich war mir nie so richtig sicher, ob ich das wirklich mache. Ich habe getestet und probiert. Sogar eine direkte Vorlage für den dann automatisch generierten Artikel habe ich zusammen gezimmert. Ich war mir relativ sicher, dass es dafür Interesse gibt. Aber andererseits fand ich das Ganze auch ein wenig unpersönlich. Denn einfach nur eine Liste mit Artikeln und einen kurzen Einleitungstext zu basteln – das ist für mich keine wirkliche Kunst. Aber ich wollte mal wissen, wie das Leser finden würden.

Nein, ich habe dazu mal keine Umfrage bemüht. Ich habe mal gefragt, was andere zu dem Thema sagen. Unter anderem eben auch meine Freundin. Die finden das ziemlich langweilig und unpersönlich. Mein Blog lebt ja auch von aktuellen Strömungen. Und deshalb wird wohl so eine Artikel-Zusammenfassung der vergangenen Woche hier nicht funktionieren. Das glaube ich zumindest nach dem, was ich so erfahren habe.

Der Kram mag bei anderen Blogs funktionieren. Blogs, die um die 10 oder 20 Artikel pro Tag rausballern. Aber ich habe ja meine Artikelzahl so, dass ich um die 20 Artikel pro Woche habe, mal mehr, mal weniger. Insofern ist schon nicht gegeben, dass der Nicht-Stammleser den Überblick verlieren würde. Also würde so ein automatischer Wochenrückblick wohl nur doof hier wirken. Ich kann mich da irren. Aber das ist das, was mir mein Gefühl so sagt. Habe ich Recht? Oder haben Sie da eine andere Meinung?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: