Hilfe, das Internet ist kaputt

Ich dachte, ich lese nicht richtig, als ich heute mehr so nebenbei Twitter verfolgte: SPIEGEL ONLINE, FOCUS und andere Seiten sind nicht da. Irgendwer hat also das Internet kaputt gemacht. Ich habe gleich mal recherchiert: Nicht nur mir geht es so, auch unzähligen anderen Internet-Nutzern geht es so, dass eine Vielzahl von Internetseiten einfach mal nicht erreichbar sind. Warum das so ist, wird sich wohl noch heute oder dann morgen klären.

SPIEGEL ONLINE ist offline
SPIEGEL ONLINE ist offline

Bei SPIEGEL ONLINE lässt man sich ja wenigstens zu einer lapidaren Mitteilung hinreißen. Der Text lautet:

Liebe Leserinnen und Leser,

SPIEGEL ONLINE ist seit heute Vormittag nicht erreichbar. Der Grund ist ein technisches Problem, das auch andere Websites betrifft.
Wir arbeiten intensiv an einer Lösung.
Wir bitten um Verständnis und danken Ihnen herzlich für Ihre Geduld.

Ihre SPIEGEL-ONLINE-Redaktion

Beim FOCUS ist das anders. Da ist einfach mal die Webseite nicht verfügbar, wie mir mein Browser mitteilt. Die Schwester-Seite HuffingtonPost.de ist aber erreichbar. Wie auch immer. Jedenfalls sind wohl auch einige Blogs und Foren und so offline. Es muss also eine größere Störung sein, die derzeit zu beobachten ist. Wie lang so etwas dauert, weiß man ja nie. Wenn es einen Knotenpunkt betrifft, könnte das noch länger dauern, vermute ich mal.

Natürlich haben sich da findige Menschen gleich mal auf die Suche gemacht, woran das liegen kann. So ist zu lesen, dass die Route zu FOCUS unterbrochen ist. Und zwar bei Telefonica. Aber Telefonica Deutschland selbst ist erreichbar. Das zeigt folgender einfacher Test, den jeder durchführen kann. Erkenntnis: Telefonica OK, Focus nicht.

ping telefonica.de und ping focus.de
ping telefonica.de und ping focus.de

Weshalb da irgendwas ausgefallen ist, kann ich nicht sagen. Wie auch? Ich bin ja nicht im Prozess mit drin. Aber ich glaube, wir können uns irgendwelche Verschwörungen erstmal aus dem Kopf schlagen. Da hat niemand „das Deutschland-Netz“ angegriffen oder so. Ich meine, man kann es zwar nicht ausschließen, dass da etwas kriminelles ablief. Aber ich würde erstmal von einem Ausfall irgendeiner Komponente ausgehen.

Welche Seiten können Sie nicht erreichen? Oder funktioniert bei Ihnen schon wieder alles, während Sie diesen Artikel lesen? Das geht ja manchmal schneller als gedacht, nicht wahr?

Update

Und schon platterten die Nachrichten herein. Es gab einen Stromausfall in einem Rechenzentrum in Gütersloh. Na, dann warten wir mal ab, was passiert. Es wird bald alles wieder funktionieren. Oder?

Das könnte Sie auch interessieren:

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: