Skip to main content

Internetadressen verkürzen

Wenn auf eine Seite nur mit sehr langen Adressen verwiesen wird, reicht oftmals der zur Verfügung stehende Platz nicht aus. Wie schön wäre es, diese so genannten URLs verkürzen zu können.

Natürlich finden sich hier Anbieter, und das nicht zu knapp. Ein neuer stößt jetzt ins gleiche Horn.

Jeder hat sicherlich schon von Twitter gehört, jenem überaus erfolgreichen Kurznachrichtendienst im Internet, über den Heidi Klum den Namen ihres vierten Kindes bekannt geben könnte. Ich habe auch einen Twitter-Account und weiß daher, dass in dem Nachrichtenfeld nur begrenzt Platz ist. Was tun? Klar, die URL verkürzen. Aber womit?

Es gibt jede Menge URL-Verkürz-Dienste im Internet. Die wohl beliebtesten sind bit.ly, tinyurl oder short.to.

Natürlich war es da nur eine Frage der Zeit, bis die Suchmaschine mit den vielen Os auch mit einer ähnlichen Lösung aufwartet. Die Google-eigene Lösung heißt dann passenderweise goo.gl.

Im Gegensatz zu den anderen Diensten ist goo.gl allerdings nicht allein nutzbar, sondern über die Google-Toolbar oder über Feedburner.

Bewährt sich der Dienst, soll er einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Zugute kommt ein solcher Dienst Microblogging-Systemen wie Twitter oder Kurznachrichten-Diensten.

Der Dienst goo.gl dürfte aber vor allem der Versuch sein, in dem Segment Fuß zu fassen, da der Quasi-Standard dafür, bit.ly, in den einen neuen bit.ly Pro Service angekündigt hat. Er soll es Unternehmen in Zukunft ermöglichen, eigene Kurz-Domainnamen zu verwenden, um auf Webseiten zu verweisen. Derzeit befindet sich dieser Dienst allerdings noch in der Beta-Phase und wird exklusiv mit einigen namhaften Internetseiten wie etwa AOL oder Bing getestet.

Allerdings gibt es beim Verkürzen auch einen Haken. Beim Dienst cli.gs wurden Verkürzungsanfragen aufgrund eines Hackerangriffs umgeleitet. Da die Ziele der Verkürzungen oftmals nicht mehr erkennbar sind, ist für den Firefox ein URL-Verlängerer verfügbar. Dieser Dienst bietet die Möglichkeit, für einige Adressen eine Vorschau zu generieren.

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.