Webmaster Friday – Informationsbeschaffung im Wandel der Zeit

Webmaster FridayDiese Woche im Webmaster Friday wird das Thema behandelt, wo sich der Blogger informiert. Natürlich im Internet. Natürlich im Fernsehen. Aber auch in der Tageszeitung oder einem NachrichtenmInteragazin oder sonst etwas in der Art?

Gerade im Zuge der Diskussion rund um das Leistungsschutzrecht für Presseverlage und dem groß durch alle Medien gereichten „Zeitungssterben“ ist diese Frage sehr wichtig und sollte auch beantwortet werden. Und so krempeln wir die Ärmel hoch und gehen der Frage mal nach.

Also… Wie war das vor ein paar Jahren? Ich habe mich natürlich auch da informiert. Ich war immer schon an Nachrichten interessiert. Vor einigen Jahren war das in hohem Maße n-tv. Das hat sich aber gegeben, nachdem das Informationsangebot immer minderwertiger wurde. Ich habe dann auch immer wieder die öffentlich-rechtlichen Angebote konsumiert. Vor allem – so lang mir dafür die Zeit blieb – die Tagesschau und / oder das Morgenmagazin.

Vor noch viel längerer Zeit habe ich auch die regionale Tageszeitung Nummer 1 gelesen. Das habe ich aber aus Kostengründen bleiben lassen. Und wenn ich ehrlich bin, das Internetangebot dieser Tageszeitung hat mich auch immer weniger vom Hocker gerissen. Und nachdem bekannt wurde, dass diese Tageszeitung das Leistungsschutzrecht für Presseverlage als eine tolle Sache ansieht, verkneife ich mir jeglichen Verweis auf sie. Und ich kann sehr gut damit leben.

Wie informiere ich mich? Die Blogosphäre ist zu einem eminent wichtigen Bestandteil der Informationskultur geworden. Ich habe immer wieder Twitter im Blick, um eventuell strittige Themen gleich mit zu verfolgen. Und diese Themen werden oft gehaltvoller in Blogs diskutiert als in den Massenmedien. Die schreiben ja oft nur noch Agenturmeldungen ab. Blogs thematisieren etwas und präsentieren oft umfangreiche, tiefgehende Artikel. Also mach ich das derzeit so: Ich verfolge natürlich auch Massenmedien über Twitter. Aber die Themen, die wirklich thematisiert werden sollen, über die informiere ich mich über Blogs. Und auf die kann man ja verweisen, ohne dass Abmahnpost droht.

Lomomo findet in seinem Blog eine gute Erklärung, warum die richtige Tageszeitung ausgedient hat: Sie ist schlicht unhandlich. Und das stimmt. Diese riesigen Papierberge auf fußballfeldgroßen Bögen kann und will man nicht mehr bändigen. Der Schnauzerblog hingegen schreibt ehrlicherweise, er sei ein „TV-Fossil“. Und das ist auch in Ordnung. Die Mischung macht’s.

So hat jeder seine Vorlieben. Nur gehören Agenturmeldung-abschreibende Massenmedien bei nicht mehr vielen dazu. Und das sollten sich eben diese Massenmedien mal vor Augen führen. Vielleicht beantwortet das ein paar Fragen, z.B. wohin die ganze zahlende Leserschar hin ist.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: