Wenn Blogger über Blogger erzählen

Es gibt so Gelegenheiten, an denen es einem warm ums Herz wird. So ist das mit Robert Basic, wenn er bei BASICthinking über das Bloggen erzählt. Er muss es ja wissen, schließlich ist er einer der Wegbereiter für das Bloggen im deutschsprachigen Raum, quasi der „Blog-Opa“. Und im Zuge seiner Erzählerei, wie das mit dem Bloggen angefangen hat, kramte er jetzt noch weiter. So ist das aber bei BASICthinking. Und ich fühle mich etwas geschmeichelt.

Blogs sind etwas großartiges. Es gibt die großen Geschichten, die kleinen Anekdoten, Anleitungen, News, was auch immer. Blogs gibt es über alle möglichen Themen. Und im deutschsprachigen Raum gibt es unzählige Blogs auf verschiedenen Plattformen und Techniken. Blogger machen sich im Allgemeinen einen Haufen Arbeit. Deshalb ist es nicht richtig, sie nach wie vor immer mal wieder müde zu belächeln und darüber „Das sind doch nur Blogs“ zu erzählen.

Ich habe es in meinem Umfeld bis zum heutigen Tage erlebt, dass irgendwer über Blogs sagt „Blogs sind doch Unsinn, das einzig richtige sind <News-Seite hier einsetzen>“ und auch noch daran glaubt. Und gegen solche falschen Aussagen richtet sich das, was Robert Basic – Gründer von BASICthinking – in dem einflussreichen Blog erzählt. Als Blogger hat man es nie einfach. Und er will einfach nur ein „Lasst euch nicht unterkriegen“ loslassen.

Bei BASICthinking wurde die Frage gestellt, wie das denn bei jedem einzelnen mit dem Bloggen angefangen hat. Das war einer von drei Teilen einer Artikelserie über die Geschichte von Blogs. Die drei Teile (in dem verlinkten Artikel sind die anderen beiden Teile mit verlinkt) lesen sich einfach mal großartig. Robert Basic weiß eben, wie man das machen muss. Und in einer zweiten Artikelserie hat er bei BASICthinking hinterlassen, was so die Reaktionen auf die gestellte Frage waren.

  • Teil 1: Es geht ums Freitagssaufen und um Indien
  • Teil 2: Es geht um einen Blog, der kein Mamiblog ist, und – Trommelwirbel – um mich
  • Teil 3: Es geht um einen anderen „Blog-Opa“ und andere, wie eine Zwillingsmama, eine Fotografin und eine Klassiktante

Sie sehen schon, die Welt der Blogger ist so bunt und vielfältig wie das Leben. Ich halte viele Blogs für lesenswert. Manchmal entdeckt man durch solche Aktionen wie von Robert Basic noch Blogs, die man gern immer weiter lesen möchte. Und das macht das Bloggen eben aus. Man entdeckt immer wieder neues, man ist immer in Bewegung. Und deshalb sollte niemand die Blogger als minderbemittelte Schreiberlinge bezeichnen. Deshalb möchte ich Robert Basic an dieser Stelle danken. Nicht nur, weil er mich erwähnte und verlinkte, sondern wegen seiner Arbeit für die Blogger.

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Kommentare

    1. Hallo Robert,

      stimmt, das ist das Wichtigste unter den Bloggern. Im deutschsprachigen Raum unterstützt man sich nach wie vor zu wenig. Aber durch Leute wie dich hat man immer wieder leuchtende Gegenbeispiele. Danke dafür. Immer wieder. Und nicht wieder rot werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: