Wenn Google Chrome vor einer legalen Virenschleuder warnt

Ich wollte es nicht glauben, aber der Google Chrome warnt vor giga.de. Will man eine empfohlene Software von dort haben, wird man gewarnt. Ich dachte, dass hier nur die Starblogger der Techblogger-Szene sich einen Hahnenkampf liefern und einfach nur Screenshots manipuliert wurden. Aber nachdem ich heute selbst meinen Versuch gemacht habe, Software von der Seite zu beziehen, wurde die Unterstellung von Starblogger Sascha Pallenberg bestätigt: Google Chrome spricht eine Warnung aus, dass hier vor kurzem Schmutz verteilt wurde.

Das da kursierte durchs Internet. Die Download-Seite von giga.de ist anfällig gegenüber Angriffen. Und Nutzern der Seite könnten Angreifer Software installieren, die gefährlich ist. Ja, Mobilegeeks nutzen englische Systeme. Wie wäre es mit einem deutschen System? Dort sieht die Seite, die sich öffnet, wenn man Software von dort herunterladen möchte, so aus:

gigafiles

Ich wollte nie Blogger und Online-Redakteure durch den Kakao ziehen. Und wahrscheinlich war da irgendwann mal eine Sicherheitslücke, die inzwischen nicht mehr besteht. Aber ich kann nicht sagen, dass nun ausgerechnet giga.de als Hauptquelle für Software gelten soll. Nicht falsch verstehen: Die Software, die dort zum Download bereitsteht, ist nicht illegal oder schädlich oder so. Aber der Google Chrome zeigt ja nicht umsonst so etwas an. Da muss also etwas ernsthaftes dahinter stehen. Denken Sie nicht auch?

Und giga.de ist ja nun nicht der einzige Anbieter, über den solche fragwürdigen Dinge passieren. Auch chip.de steht immer wieder im Verdacht, Spionage-Software über die offiziellen Downloads zu verteilen. Das ist einfach eine Sauerei. Wer als seriös oder renommiert gelten will, hat so etwas nicht zu machen. Aber auch solche gern genommenen Quellen wie SourceForge sind nicht mehr wirklich vertrauenswürdig, wie ich mitbekommen musste.

Ich halte nichts davon, auf andere mit dem Finger zu zeigen. Aber gerade die Seiten, die als Ratgeber bei allem möglichen in Sachen Software und Hardware gelten (gerade bei unbedarften Nutzern), drängen ihren Nutzern irgendwas auf, was als Virus, Trojaner oder Spionage-Software durchgehen kann. Daher kann ich die nicht ernst nehmen. Sie werden fragen, wen denn sonst. Das werden Sie aber herausfinden. Ich gebe hier keinerlei Empfehlung. Sie sind doch clever, Sie bekommen das heraus.

Das könnte Sie auch interessieren:

3 Kommentare

  1. Chip.de ist auch nicht unbedingt mein Favorit. Da wird mir zu häufig Werbung eingeblendet, die selbst zu einem Klick für einen Download verführt. Am liebsten lade ich noch bei heise.de runter. Die finde ich noch am seriösesten und Schmarrn ist mir da noch nie untergekommen.

    1. Hallo Thomas,

      ja, diese Seiten sollte man nicht unbedingt als Super-Quelle für Software hernehmen. Da diese Seiten aber exzellente Arbeit in Sachen Suchmaschinenoptimierung machen, kommen unbedarfte Nutzer oftmals nicht umhin, auf diesen Seiten nach Software zu suchen. Und dann können sie in solche Fallen tappen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: