Der Kommentarbereich muss kein Schlachtfeld sein

Ich denke, jeder Webseiten-Betreiber ist froh darüber, wenn im eigenen Kommentarbereich kein verbaler Krieg geführt wird. Es geht auch mal gediegener zu. Wenn ich so sehe, was bei mancher Zeitung abgeht, dann frage ich mich, ob wir wirklich in einem der am höchsten entwickelten Länder leben. Und dann gucke ich mich in meinem Kommentarbereich um und sehe, dass es Hoffnung gibt. Aber warum ist das so?

Diskussionskultur in den Kommentaren

Wie kann es denn sein, dass Hetze und Beschimpfungen in Kommentarbereichen überhand nehmen? Bei mancher Webseite eines Medienkonzerns frage ich mich ernsthaft, was da los ist. Wieso läuft es denn bei Blogs und kleineren Medien-Webseiten gemäßigter ab, als man es immer wieder bei den Großen der Branche sieht? Ich will gar keine Kommentare mehr lesen, wenn ich Nachrichten lese. Das habe ich ja sonst immer gemacht, um weitere Aspekte mit einbeziehen zu können. Aber das ist nicht mehr möglich.

Oftmals haben die Kommentare nicht mal mehr ansatzweise etwas mit dem ursprünglichen Artikel zu tun. Da geht es nur noch darum, andere Kommentar-Autoren oder gar den Autor des ursprünglichen Artikels zu beschimpfen und zu diskreditieren. Da werden auch gern mal Drohungen fallen gelassen, die der eine oder andere auch mal ernst nimmt. Die Frage ist: Muss das denn sein? Aber das ist bei weitem nicht alles, was ich mich dabei frage.

Wie kam es denn zu dem Schlachtfeld?

Das kann ja nicht von ungefähr gekommen sein, dass die Kommentarspalten zum Kriegsspielplatz wurden. Liegt es vielleicht daran, dass auf vielen großen Nachrichten-Seiten einfach kein Wert auf Moderation gelegt wird. Also das ist so meine persönliche Meinung. Da werden einfach hetzerische und / oder beleidigende Kommentare ungesehen durchgewunken, sodass so ein Schlachtfeld überhaupt erst entstehen kann. Das Gleiche sieht man aber auch in sozialen Netzwerken.

Ich bin froh darüber, dass das bei mir nicht so der Fall ist. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich meinen Kommentarbereich moderiere. Ich schaue aktiv danach, was in meinen Kommentaren abgeht. Insofern kann ich mich nicht beschweren. Natürlich darf es auch mal hitzig abgehen, so lang man sich nicht im Ton vergreift. Dafür muss man als Betreiber sorgen. Sonst ist es so wie bei den großen Medien, wo man aufgrund des Schlachtfeldes im Kommentarbereich nicht mehr weiterlesen möchte.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: