Skip to main content
Huawei auf der CeBIT 2015 in Hannover - von Olaf Kosinsky (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons Huawei auf der CeBIT 2015 in Hannover - von Olaf Kosinsky (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons

Änderungsankündigung: Was will denn Huawei von mir?

Neulich erhielt ich eine Email von Huawei. Ich bin ja Besitzer eines Huawei P9 und habe einen Account beim Hersteller angelegt. Nun verbreiten sich diverse Gerüchte und Halbwahrheiten zu der kursierenden Email. Es ist gar von Spam und Virus und all dem die Rede. Und so habe ich mich entschlossen, genauer hinzuschauen. Es ist ja sowieso nicht meine Art, vorschnell irgendwas zu glauben. Also schauen wir mal, was hinter der Email so steckt.

Die Email

Sehr geehrter Huawei-Kunde,

Aufgrund organisatorischer Veränderungen innerhalb der Huawei-Unternehmensgruppe werden alle Benutzervereinbarungen betreffend Huawei Mobile Services, ehemals Cloud-Services, von Huawei Technologies Deutschland GmbH an Aspiegel Limited, eine Huawei-Tochtergesellschaft in Irland, übertragen. Diese Übertragung umfasst: Huawei-ID, Cloud, HiGame und Designs.

Aspiegel Limited ist unser globales Zentrum für Management und Koordination von digitalen Inhalten und mobilen Verbraucherdienstleistungen für die Huawei Consumer Business Group außerhalb von China. Nach der Umstellung werden Ihre Benutzervereinbarungen bei Aspiegel geführt.

Diese Änderung wird keine Datenmigration zwischen Systemen oder Ländern umfassen. Ihre Daten bleiben in Rechenzentren in Deutschland und für den Schutz Ihrer Daten wird weiterhin dasselbe hohe Niveau gelten. Aspiegel wird der neue Datenverantwortliche in Bezug auf Ihre verarbeiteten, personenbezogenen Daten im Rahmen der mobilen Dienstleistungen.

Huawei nimmt seine gegenwärtigen Verpflichtungen bezüglich des Verbraucher- und Datenschutzes sehr ernst, und Ihre Rechte werden durch diese Änderung in keiner Weise beeinträchtigt.

Diese Änderung wird am 23. Februar 2018 in Kraft treten. Wenn Sie mit der Übertragung an Aspiegel nicht einverstanden sind, können Sie dadurch ablehnen, dass Sie Ihr Huawei-ID-Konto vor der Umstellung löschen.

Wenn Sie Ihre Zustimmung nicht erteilen, werden Ihre Huawei-ID, HiGame, Designs und Informationen in der Huawei Mobile Cloud sowie synchronisierte und gesicherte Fotos, Kontakte und Dateien in der Cloud unwiderruflich gelöscht, selbst wenn Sie eine neue Huawei-ID erstellen. Erst durch das Erstellen einer neuen Huawei-ID können Sie unsere mobilen Dienstleistungen wieder nutzen.

Weitere Informationen zu dieser Übertragung und zur Ablehnungserklärung finden Sie auf unserer Website unter https://consumer.huawei.com/minisite/legal/aspiegel/announcement.htm.

Ja, ich habe sie mal komplett hier in den Artikel kopiert. Ich glaube nämlich, dass das wichtig ist für jeden mit einem Huawei-Konto – oder wie es hier heißt: Mit einer Huawei-ID. Und das dürften ziemlich viele Nutzer und Besitzer von Smartphones und anderen Gerätschaften von Huawei sein. Also dann: Was steckt dahinter? Zumal auch noch eine SMS kursiert, in der auch davon die Rede ist. In dieser SMS ist ein Kurzlink und ein Schreibfehler enthalten. Kann da irgendwas nicht stimmen?

Betrug oder echt?

Aufgrund der Indizien in der SMS kann man davon ausgehen, dass es Betrug sein könnte. Es wäre nicht das erste Mal, dass die Gutgläubigkeit von SMS-Empfängern missbraucht wird. Aber im Gegensatz zu den gefälschten Mails von Amazon, Ebay, PayPal und anderen ist es hier so, dass die ganze Sache echt ist. Huawei hat tatsächlich eine Tochterfirma gegründet und transferiert nun die Daten dorthin. Die Firma sitzt in Irland und bietet unter dem Namen „Aspiegel“ Cloud-Dienste für Huawei-Kunden an.

Huawei migriert Cloud-Dienste nach Irland

Die Huawei-Cloud wurde im Herbst letzten Jahres unter die Leute gebracht. Man erhält Cloudspeicher und kann diverse Dienste mit der Cloud synchronisieren. Dazu gehören die Designs, HiGame, HiCare, Huawei Health und noch weitere. Huawei lagert all das zur 100%igen Tochterfirma Aspiegel aus. Das kann man gut finden oder nicht, es lässt sich halt nicht ändern.

Was passiert mit meinen Daten?

Datenschutz und Privatsphäre sind Dinge, für die unzählige Leute hart kämpfen. Huawei beteuert, dass der Datenschutz und die Privatsphäre geschützt sind. Die Daten, die Nutzer zu Huawei transferieren, bleiben in Deutschland. Das liegt daran, weil Huawei eben auch ein riesiger Betreiber von Rechenzentren ist. Das machen die Chinesen meines Wissens nach mit Siemens zusammen. Ein riesiger Auftrag war die Modernisierung des Mobilfunknetzes der Deutschen Bahn auf Basis von Cloud-Diensten.

Man mag aber dennoch skeptisch sein, keine Frage. Wer sich nicht darauf verlassen will, dass die Daten tatsächlich in Deutschland bleiben, muss sein Huawei-Konto löschen. Alle anderen müssen nicht tätig werden. Das ist eigentlich die ganze Operation. Damit hält sich Huawei an geltendes Recht. Und das ist gar nicht so eine schlechte Sache, finden Sie nicht auch?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 2 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

4 thoughts to “Änderungsankündigung: Was will denn Huawei von mir?”

  1. Ehrlich gesagt war ich am Anfang auch etwas skeptisch, nachdem ich die E-Mail gelesen hatte. Der Name „Aspiegel“ kam mir für ein irisches Unternehmen sehr ungewöhnlich vor, sodass ich erst nicht sicher war, ob die Nachricht Spam sein sollte.

    Wenigstens kommuniziert Huawei die Änderung ordentlich.

    1. Hallo Julia, die Email ist rein informativ. Die Verwaltung der Daten aus der Cloud erfolgt ab Februar von einer Huawei-Tochter aus Irland. Die Daten selbst bleiben aber in Deutschland. Ich sehe darin kein Problem. Wenn das bei Ihnen auch so ist, müssen Sie nichts tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.