Android: Bei Anruf Virenbefall

Ein Virus kann ausbrechen, wenn ein Android-Handy angerufen wird. Der Virus heißt DeathRing und ist bereits beim Kauf vorinstalliert. Und somit können Nutzer bestimmter Smartphone-Modelle automatisch in eine Falle tappen und sich eine Bedrohung einsammeln. Das ist eine ziemlich kranke Sache, und darüber muss man einfach mal reden.

Also erstmal zur Beruhigung: Geräte wie das Google Nexus, das Sony Xperia, das HTC One oder auch die Samsung-Teile sind nicht betroffen. Es sind irgendwelche Wald-und-Wiesen-Smartphones, die Namen tragen, von denen man noch nicht allzu viel gehört hat. Das liegt aber auch daran, dass diese ominösen Teile gar nicht in Europa auf den Markt kommen.

Da gibt es irgendwie diverse Klone von Geräten der Samsung Galaxy Familie, da sind Teile von Gionee betroffen, TECNO, Haier und Co. Bei denen ist ein Klingelton vorinstalliert, der diesen Virus huckepack hat. Das Blöde an der Sache ist, dass kein Antiviren-Programm den Virus als solchen erkennt. Der Virus sitzt direkt im Systemverzeichnis, deshalb kann der auch – falls der mal erkannt wird – nicht entfernt werden.

Blöd ist auch, dass der Virus nicht gleich aktiv ist. Der wird erst scharf, wenn das Smartphone mit der Schadsoftware an Bord soundso oft hoch- und heruntergefahren wurde oder ge- und entsperrt wurde. Wie, wo und wann in der Lieferkette der Virus allerdings überhaupt auf das Gerät kommt, ist derweil völlig unklar.

Der Schaden, der entsteht, ist laut GIGA der folgende: Wenn der Virus einmal erwacht ist, kann der im Hintergrund und damit völlig unbemerkt vom Nutzer SMS- und MMS-Inhalte herunterladen, die dann für kriminelle Handlungen missbraucht oder verwendet werden können. Ich brauche Ihnen ja nicht zu erzählen, dass mit einem solchen Virus an Bord auf einem Smartphone die komplette Identität gestohlen werden kann: Kontakte können ausgelesen werden und für falsche Zwecke und unter falscher Identität kontaktiert werden, Inhalte wie Bilder oder Profile können manipuliert werden. Es kann auch weitere Schadsoftware nachgeladen werden.

Aber wie gesagt: Es soll die großen Marken nicht betreffen. Trotzdem ist es sinnvoll, eine aktuelle und funktionierende Antiviren-App an Bord des Smartphones installiert zu haben. Hin und wieder eine Prüfung sollte man auch durchziehen. Aber das machen Sie sicherlich alle. Stimmt’s?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: