Die Marmeladebrot-Smartphone-Korrelation

Jetzt spinnt der Uhle total. Eine Korrelation ist eine Wechselbeziehung. Und die soll es zwischen Marmeladebroten und Smartphones geben? Naja, nicht ganz. Aber doch irgendwie. Naja, anders. Also ich höre jetzt mal auf mit dem Stammeln. Ich meine das gleiche Verhalten, das Smartphones und Marmeladebrote an den Tag legen. Gibt es das? Doch, doch, das gibt es tatsächlich. Und darüber werde ich mal schreiben.

Ich esse keine Marmeladebrote. Hab ich noch nie. Und ich werde auch nicht damit anfangen. Aber ich weiß, dass Marmeladebrote eine ganz wichtige Eigenschaft haben. Die ist sogar ziemlich unschön. Welche könnte ich meinen? Na, was passiert, wenn ein Marmeladebrot nach unten fällt? Es landet mit ganz großer Sicherheit auf der Marmelade-Seite. Richtig? Es ist nur teilweise geklärt, wie das kommt. Zumal es ja auch immer wieder heißt, dass es auf die Höhe ankommt, von der das Brot startet. Es muss also nicht generell auf der süßen Pampe landen.

Und nun wird darüber erzählt, dass sich Motorola der Problematik angenommen hat, dass Handys und Smartphones immer wieder auf die Display-Seite fallen. Die Marmeladebrot-Geschichte – wahlweise auch Butterbrot-Geschichte – hat es zu einem IG Nobelpreis geschafft. Und es könnte ja gut möglich sein, dass das mit den Smartphones auch passiert. Schließlich gibt es schon eine Formel und eine Theorie für den Smartphone-Sturz. Na dann kann ja geforscht werden.

Jetzt könnte man also hergehen und vermuten, dass das Smartphone nicht kaputt geht, wenn man es einfach aus einer bestimmten Höhe fallen lassen würde. Denn dann würde es nicht auf dem Display, sondern auf der Rückseite landen. Wollen wir das aber wirklich ausprobieren? Nicht dass dann jede Menge Smartphones trotzdem das Zeitliche segnen, weil sie kaputt sind, obwohl sie kein kaputtes Display haben werden. Aber durch den Aufprall könnte ja auch schon die Erschütterung ihre Arbeit gemacht haben.

Und das ist es, was ich mit der Korrelation meine. Stehen also Marmeladebrot und Smartphone in einer Beziehung zueinander? Eifern sie sich gegenseitig nach? Was meinen Sie? Und sind sie schon mal aufs Dach eines Hochhauses geklettert, um ein Marmeladebrot fallen zu lassen? Würden Sie das Gleiche mit einem Smartphone machen?

Bildhinweis: Marmeladebrot – (C) Timo Klostermeier  / pixelio.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: