Skip to main content
WhatsApp - (C) Simon CC0 via Pixabay.de WhatsApp - (C) Simon CC0 via Pixabay.de

WhatsApp und der 2000 Zeichen Tod

WhatsApp kann man ja immer mal wieder in alle Münder bringen. Derzeit kann man es wunderbar zum Absturz bringen. Wenn das nichts ist! Man braucht nur 2000 Zeichen, und schon schafft man es. Glauben Sie nicht? Derzeit geht das ja rum. Dennis Vitt, Mobilenote und Golem sind nur drei, die darüber erzählen. Es handelt sich offenbar um einen Fehler in der App. Das Ganze kommt wohl von „HackerNewz“. Und jeder wird sich wohl jetzt fragen, ob sein WhatsApp gezielt abgeschossen werden kann. Mit anderen Worten: Wir werden alle sterben.

Stellen Sie sich einmal vor, Sie würden eine x-beliebige Textdatei haben, in der sich 2000 Zeichen befinden. Die wäre dann 2 KB groß. Diese Textdatei hängen Sie an eine WhatsApp-Nachricht an und schicken sie los. Der Empfänger öffnet die Datei im Anhang der Nachricht und bekommt angezeigt „WhatsApp wurde leider beendet„. Die Welt gerät aus den Fugen, kein Stein bleibt mehr auf dem anderen. Und dann startet man sein WhatsApp wieder, und die Welt kommt zur Ruhe. Denn der Messenger läuft dann wieder.

Man sollte dann aber den gesamten Chatverlauf mit dem Gesprächspartner löschen, von dem man diese ominöse Datei erhalten hat. Nur dann soll gewährleistet sein, dass WhatsApp wieder sauber funktioniert. Herausgefunden haben das wohl zwei Teenager. Und es klappt eben nicht mit allen Zeichen. Es muss eine bestimmte Zeichenfolge in der Datei enthalten sein. Und wie DER SPIEGEL berichtet, klappt das Alles auch nicht, wenn der Empfänger der Nachricht mit diesem Anhang sein WhatsApp auf iOS 8.1.1 oder Windows Phone 8.1 betreibt.

Nichtsdestotrotz wird von einer Sicherheitslücke gesprochen. Es wird wohl so kommen, dass es hierzu wohl demnächst ein Update geben wird. Besonders Nutzer mit Android 4.4.4 und den aktuellen Whatsapp-Versionen 2.11.431 und 2.11.432 sollen laut Dennis Vitt wohl besonders betroffen zu sein. Und Mirko Müller plädiert bei Mobilenote dafür, sich für einen neuen Messenger stark zu machen. Allerdings gibt es doch genügend Alternativen. Man muss eben die Kontakte überreden, eine gemeinsame Alternative zu nutzen. Das ist die eigentliche Schwierigkeit.

Nun gut, dann wird eben erstmal WhatsApp bei ungeliebten Kontakten abgeschossen. In ein paar Tagen ist dann der Spuk vorbei. Man kann natürlich erstmal hyperventilieren. Man kann sich aber auch Popcorn schnappen und sich das Jammern ansehen, was durch die sozialen Netzwerke gehen kann. Wie gesagt, ich denke, in ein paar Tagen ist das Ding durch. Dann gibt es wieder anderes zu erzählen. Auch über WhatsApp.

Bildquellle: WhatsApp – (C) Simon CC0 via Pixabay.de

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

2 thoughts to “WhatsApp und der 2000 Zeichen Tod”

  1. Jeder Blog schreibt von jedem ab. Nur weil das einmal irgendwo passiert ist wie bei Whatsapp+. Scheinbar wurde sein ACC gelösvht weil er eine Drittanbieter APP genutzt hat. Ist doch quatsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.