30 Jahre OH, L’AMOUR von Erasure

Oh, l’amour: Das Lamento über die nicht erwiderte Liebe. Erasure feierten damit vor 30 Jahren den europaweiten Durchbruch. Und bis heute ist das Lied eine Hymne. Es gehört zu den so genannten „Signature Songs“ der beiden Briten Andy Bell und Vince Clarke. Bis zum heutigen Tag ist das Lied aufgrund seiner nervtötenden Einfachheit und seines Mitsing-Charakters ein äußerst beliebtes Lied in den Clubs dieser Welt. Und es hat nicht einen Kratzer abbekommen, auch wenn es teilweise unsägliche Cover-Versionen ertragen musste.

Das Lied ist die dritte Single des Duos. Und kurz darauf kam das Debüt-Album „Wonderland“ in die Läden. Und wenn etwas den Verkauf hätte ankurbeln können, dann dieses 3-Minuten-Mitsing-Liedchen. In Deutschland schoss das Lied bis auf Platz 16. Und es machte die beiden Musiker quasi über Nacht zu den großen Stars.

Sie haben sich gegenseitig gesucht. Und er versucht, ihn zu erreichen, aber er war zu blind, um das zu verstehen. Warum lässt er ihn allein? Es ist ja nicht gut, allein zu sein. Warum wegwerfen? Warum fortlaufen? Er lebt nur für diesen Tag, wie es sein sollte. Es gab eine Zeit, da war er bei ihm. Er sagte, er war nicht sein Fall, nur für eine Nummer. Keine Gefühlsbindungen, er weiß nicht mal mehr seinen Namen. Er legte sich zum Sterben hin, er ist schuld. Jetzt ist es an ihm. Er riss ihn entzwei. Denn er ist verletzt. Oh, l’amour, sein Herz brach, nun leidet er wegen ihm. Oh, l’amour, was erwartet er von einem verliebten Jungen?

Ja, 1986 hatte sich Andy Bell noch nicht geoutet. Inzwischen ist man ja schlauer. Zu der damaligen Zeit war das natürlich ein Klagelied an eine junge Frau. Das wusste aber noch niemand besser. Im Prinzip ist das Lied ein englisches „Du hast mich tausend Mal betrogen“, wie von Andrea Berg. Nur dass die Erasure-Nummer ein Welthit wurde und das schon vor 30 Jahren. Wir erinnern uns sicher gern daran, was da mal Erasure verbrochen haben. Denn diese Art von Musik – ja, New Wave – wäre anders ohne dieses Lied.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=66QSkQWF01U

Und wer sich gern den Grund anhören möchte, warum das Lied gerade in Clubs zum großen Hit avancierte, der möge sich den 7 Minuten langen „Funky Sisters Remix“ anhören. Denn durch Pete Waterman, der hier dahinter steckt (Ja, der von Stock-Aitken-Waterman), ging das Lied steil bis fast an die Spitze der amerikanischen Dance Charts.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=tn-Zsx7e4JU

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: