Die Polizei Sachsen und schwierige Verbindungen

Polizei-Auto - (C) Hans CC0 via pixabay.de Polizei-Auto - (C) Hans CC0 via pixabay.de

Ich halte ja jede Art von Extremismus für abartig. Das sollten Behörden auch. Aber bei der Polizei Sachsen ist das offenbar etwas anders. Jetzt ist natürlich nicht jeder sächsische Polizist schwierig. So wie nicht jeder Autonome randaliert und nicht jeder Nationalist automatisch Flüchtlingsheime anzündet. Aber es gibt wohl ein paar – ich nenne sie bewusst so – schwierige Verbindungen innerhalb der sächsischen Polizei. Und das gehört auch zur Besprechung der eigenartigen Zustände, wie sie in Sachsen herrschen.

Es ist wohl ein Handy eines Polizeibeamten bekannt geworden, dessen Nachrichtenverkehr man nun nach und nach öffentlich macht. Zu finden sind Chatverläufe, unter anderem zwischen einer bekannten Führungspersönlichkeit der Neonazi-Szene und einem Polizisten. Problematisch ist dabei nicht der vertraute Ton zwischen beiden. Problematisch ist, dass ersterer einfach mal so die Polizei rufen kann, ohne die üblichen Wege zu gehen. Wenn also vor dem Haus eines Nationalisten ein paar „Linke“ zu sehen sind, kann der seinen Kumpel bei der Polizei rufen, damit der dort aufräumt.

Was ich da gelesen habe, lässt irgendwie den Schluss zu, dass es innerhalb der sächsischen Polizei einen ziemlichen Sumpf gibt. Nein, es stimmt nicht, wenn man „Alle Bullen sind Nazis“ plärrt. Aber ein Problem scheint es da schon zu geben. OK, welche Verwüstungen Linksradikale anrichten können, wissen wir. Und was Rechtsradikale anrichten können, wissen wir auch. Und wie die Polizei am 11. Januar in Leipzig-Connewitz vorging, war in Ordnung. Aber irgendwie drängt sich beim Lesen des verlinkten Textes der Verdacht auf, dass bei den Beamten mit zweierlei Maß gemessen wird.

Was fangen wir aber nun mit einer solchen Erkenntnis an? Tragen wir nun alle diese ACAB-Shirts? Sind wir nun wieder der Meinung, dass die Polizei unglaubwürdig ist? Was machen wir mit solchen Artikeln? Ich denke, hier muss Aufklärungsarbeit folgen. Aber wo soll man denn da anfangen, nachdem auch immer wieder erzählt wird, dass der Sumpf auch im sächsischen Innenministerium zu finden ist? Ist an solchen Gerüchten überhaupt etwas dran? Was denken Sie?

Über Henning Uhle
Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.