Skip to main content
IMAG1310

Leipzig wurde vor einer Katastrophe bewahrt

Verbrannte Wiesen – so etwas kann durchaus zu einer Katastrophe werden, wenn das ein dauerhafter Zustand bliebe. Aber das hat sich geändert. Nachdem es in den letzten Tagen mehr als kräftig geregnet hatte, konnte die Katastrophe der verbrannten Wiesen verhindert werden. Und das ist doch bei all dem ungemütlichen Wetter in den letzten Tagen eine richtig gute Nachricht, oder?

Vor zwei Wochen hat der Fritz aus Connewitz mal darüber geschrieben, dass überall die Wiesen verbrennen. Ja, auch in Connewitz, der Stadtteil, aus dem ich stamme. In seinem Artikel sind Bilder von der Südvorstadt, dem Thonberg und dem Waldstraßenviertel zu bestaunen. Er hat ja Recht: Es war wirklich schon so, dass die Wiesen „vertrocknete gelbe Graswüsten“ waren. Insofern muss man schon dankbar sein, dass es jetzt einiges an Regen gab.

Insgesamt erzählen uns viele Experten, dass es eigentlich ein zu trockener Frühling in der Region war. Und dann kam die Hitze mit teilweise über 30 Grad. Was dann aus Wiesen und Co. wird, dürfte an sich jedem klar sein. Aber in Leipzig wird das Ganze ja auch noch forciert, indem man bei Trockenheit auch noch den Rasen mäht. Auch hierzu hat der Fritz seine Meinung aufgeschrieben. Alles in Allem war dies schon ein ziemlich alarmierendes Zeichen, oder etwa nicht?

Aber das ist ja noch nicht alles. Das Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig hat bekannt gegeben, dass in dem Dreieck Harz-Dessau-Leipzig zukünftig mit steigenden Temperaturen und einer Verschärfung der Sommertrockenheit zu rechnen ist. Und die Experten fragen sich da jetzt, ob die Wälder neben dem Speichern von Kohlendioxid auch den Wassermangel dann ein wenig ausgleichen können. Aber die Katastrophe scheint demnach nur aufgeschoben zu sein.

Ich vermute, dass wir in der Region wesentlich mehr wilde Wiesen brauchen. Wenn alles kahl gehäckselt wurde, hat man dann eben nur noch Stoppelfelder, da die Erde zu trocken ist. Wir können eigentlich froh sein, dass der Regen kam, bevor die trockene Erde hart wie Beton wurde. Wenn aber einmal das Austrocknen begonnen hat, muss man noch viel vorsichtiger mit dem sein, was uns Mutter Erde anvertraut hat.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

2 Gedanken zu „Leipzig wurde vor einer Katastrophe bewahrt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.