Skip to main content
Das Internet - (C) PeteLinforth CC0 via Pixabay.de Das Internet - (C) PeteLinforth CC0 via Pixabay.de

Das grässliche Internet

Ich habe langsam keine Lust mehr auf das Internet. Das ist einfach nur noch grässlich und teilweise auch ekelerregend. Wieso ist das denn so gekommen? Ich meine, es findet doch kaum noch der Gedankenaustausch statt. Das Gros ist doch eine Mixtur aus Beschimpfungen, Anfeindungen, Kriegsspielen, Angriffen und Verschwörungstheorien. Und das will ich nicht mehr. Geht es denn auch anders?

Ich bin es leid, dass ich irgendwelche Publikationen im Internet lesen muss, in denen eine ganze Teilmenge der Menschheit vorverurteilt wird. Ich will das auf gar nichts spezielles münzen. Man stellt das so oft fest. Da werden Leute verunglimpft, die gar nichts dafür können. Und das „Großartige“ an der Sache ist: Diejenigen, die diesen Mist erzählen, tun das, obwohl sie es besser wissen. Das kotzt mich einfach nur an. Da wird gezielt falsch informiert. Das gehört sich nicht und muss aufhören.

Ebenso, wie es aufhören muss, dass ganze Organisationen erpresst werden, indem deren Datenbestände verschlüsselt werden. Ja, ich weiß, ein Backup ist alles. Aber es hilft wirklich nicht immer. Diese Verbrecher müssen dingfest gemacht werden. So, wie es auch die vielen Datenspionage-Aktionen betreffen muss, dass das aufhört. Es gab mal eine Zeit, in der man sich über das Internet austauschen konnte. Mittlerweile überlegt man sich dreimal, ob das Gegenüber tatsächlich der richtige Empfänger ist und nicht nur so tut als ob.

Und dann gibt es die Verschwörungstheorien. Was eigentlich nur zum Lachen ist, hat auch ein paar Schattenseiten. Dieser Quatsch, der da teilweise erzählt wird, verstopft einfach nur das Internet. Denn das Problem dieser Publikationen ist: Die haben einen gewaltigen Zulauf. Weil die „Mainstream-Medien“ die Hälfte verschweigen. Und so erzählt man lustig vor sich hin, und diese Geschichten werden wie ein Virus in den sozialen Netzwerken verteilt.

Nein, das Internet ist für mich strukturell kaputt. Das kann ich nicht ändern. Man sollte nicht alles glauben, was man so liest. Und überhaupt sollte man ein gesundes Misstrauen haben. Das war früher nicht so notwendig. Aber was ist denn überhaupt dieses „Früher“? Wir können doch alle nichts mehr damit anfangen. Oder erinnert sich noch jemand daran, wofür das Internet eigentlich mal gemacht wurde? Nämlich zur Vernetzung von Universitäten und Forschungseinrichtungen. Das ist kaputt gegangen. Kann das noch korrigiert werden?

Ich würde mir wünschen, wenn nicht mehr so viel Unfug wie oben im Internet verbreitet werden würde. Ja, ich weiß, ein kühner Wunsch. Die Empfehlung lautet da: Dann block doch den Unsinn einfach weg. Aber Sie glauben gar nicht, wie schnell neuer Unsinn entsteht. Am Ende kann das doch kaum noch jemand verarbeiten. Und es entsteht noch mehr Unsinn. Vor diesem Hintergrund haben es dann die Verbreiter von wüsten Theorien einfacher. Denn da ist die Saat ja schon ausgebracht. Und das muss aufhören, denken Sie nicht auch?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

2 Gedanken zu „Das grässliche Internet

  1. Wie war es früher?
    Gedrucktes wurde geglaubt.
    War auch nicht besser, jeder Diktator brauchte nur die Presse unter Kontrolle zu haben und schon war fast alles auf einer Linie.
    Die Freiheit der der Presse und des Internets
    bringt es eben mit sich das jeder selbst verantwortlich ist, was er von dem veröffentlichtem glaubt.
    Das erfordert Arbeit und Verantwortung.
    Dazu ist nur ein kleiner Teil der Menschen bereit, b.z.w. überhaupt fähigh.

    1. Hallo, damit hast du Recht. Es geht darum, das Alles zu verarbeiten und Schlüsse zu ziehen. Das ist schon wichtig. Aber es kann – wie du schon schreibst – nicht mehr jeder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.