Skip to main content
Schallplattenspieler - (C) Unsplash CC0 via Pixabay.de Schallplattenspieler - (C) Unsplash CC0 via Pixabay.de

20 Jahre ELECTRONIC PLEASURE von N-TRANCE

20 Jahre ist es her, dass das Projekt N-Trance die Elektronik-Szene aufmischte. Das war mit Ricardo da Force zusammen. Und wie das abging! Die Herrschaften Kevin O’Toole und Dale Longworth produzierten einen legendären Elektronik-Track und ließen eben jenen Ricardo da Force rappen und Kelly Llorena singen. Es war eine ziemlich psychodelische Nummer, die mich bis heute fasziniert.

Elektronisches Vergnügen – in den damaligen Zeiten, als Begriffe wie „Cyber“ und Co. zum Leben erweckt wurden, fing man an, über Bits und Bytes zu reden. Und die Musik wurde immer elektronischer. Und plötzlich kam das Album „Electronic Pleasure“ von N-Trance um die Ecke. Das Musik-Projekt kennt man ja durch die Cover-Versionen von „Stayin‘ alive“ oder „Da ya think I’m sexy“ oder so. Und „Electronic Pleasure“ als Titelstück fiel bei den Verkäufen durch.

Aber es ist ein sehr sensationelles Stück Elektronik-Musik. Unter all dem Eurodance-Einheitsbrei, den da La Bouche, Maxx, Masterboy und dergleichen mehr fabrizierten, war das, was N-Trance mit diesem Lied veröffentlicht hatten, ein wahrer Lichtblick. Mir sagten zu dem Zeitpunkt N-Trance so gar nichts. Aber ich stolperte über den Namen Ricardo da Force, von dem ich wusste, dass er für The KLF auch schon in Erscheinung trat.

An „Electronic Pleasure“ erinnert sich heutzutage kaum noch jemand. Und das ist sehr schade. In den Verkaufscharts spielte die Single auch leider nie eine Rolle. Außer in Großbritannien und Frankreich schaffte es die Single nirgendwo in die Charts. Aber für mich ist das Lied eins der besten Stücke elektronischer Musik aus den wilden, chaotischen 90er Jahren. Manche Lieder dürfen einfach nicht gänzlich in Vergessenheit geraten, weshalb ich gern mal an dieses Lied erinnern möchte.

Es ist witzig, dass Ricardo da Force von seinem fetten PC mit seinem 14,4 kBit Modem erzählt. Ja, so war das damals, als man auf so etwas stolz war und sich nicht darüber beschwerte, dass die tausendfache Geschwindigkeit des Internet-Anschlusses von heute mal etwas schwankt. Die elektrifizierende Lichtenergie wird gehuldigt, und elektronisches Vergnügen treibt einen höher. So war das damals. Und das ist das eigentliche Lied dazu:

N-Trance – Electronic Pleasure

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.