Skip to main content
Eine Musik-Cassette - (C) markusspiske CC0 via Pixabay.de Eine Musik-Cassette - (C) markusspiske CC0 via Pixabay.de

Längst vergessen: VOYAGE, VOYAGE von DESIRELESS

Wenn ein Lied einfach dahin geschrieben wird und dann völlig überraschend zu einem Welthit avanciert, kommt man nicht umhin, sich die Augen zu reiben. So geschehen mit „Voyage, Voyage“ von Desireless, dieser unnahbaren Französin mit ihrer blonden Kurzhaar-Frisur. Geschrieben wurde die New Wave Hymne von Dominique Albert Dubois und Jean-Michel Rivat. Und es sollte der einzige nennenswerte Erfolg von Claudie Fritsch-Mentrop bleiben.

Über den uralten Vulkanen breitest du deine Flügel unter dem Teppich des Windes aus. Und du reist endlos. Von den Woken über den Sümpfen, vom Wind in Spanien in den Regen von Ecuador. Und du reist zu den höchsten Höhen. Über die Hauptstädte, die falschen Ideen. Und du siehst auf den Ozean. Am Ganges oder dem Amazonas mit Menschen aller Rassen. Und du reist durch das Land hindurch. Auf den Dünen der Sahara, von Fidschi bis zum Fudschijama. Und du reist und hältst nicht an. Über Barbal mit bombardierten Herzen. Und du siehst auf den Ozean. Reise, weiter als die Nacht und der Tag. Reise, in Räumen, die von der Liebe ungehört sind. Reise, auf heiligen Wassern Indischer Flüsse. Reise und komm nie zurück.

Ja, ich weiß, das klingt sehr kryptisch. Mancher sagt sich vielleicht, dass hier keine Botschaft drin steckt und das Alles aneinander gereihte Worte sind. Dem kann ich aber nicht so richtig zustimmen. „Voyage, Voyage“ ist so etwas ähnliches wie „Der kleine Prinz“. Wie Antoine de Saint-Exupéry erzählen auch in diesem Lied die Autoren vom Werteverfall. Sie reisen um die Welt und stellen fest, dass es nirgends einen Platz gibt, der friedlich ist. Und eigentlich will man nur mit aller Welt in Frieden leben und nicht ständig irgendwelches Leid ertragen.

Das Lied ist freilich tanzbar und war eine gigantische Hymne in den Charts und in den Clubs rund um die Welt. Allerdings ist die Melodie in Moll gehalten. Wir haben weiche Keyboard-Teppiche, weiche Gitarrenklänge, aber im Kontrast dazu einen harten Drum Computer und den ernsten Text. Diese musikalische Mischung, gemeinsam mit der Besonderheit des französischen Textes machten dieses Lied zu dem Welterfolg, der er wurde. Desireless konnte daran nie wieder anknüpfen. Aber dieses Lied ist ein Denkmal.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 3 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.