Die Ampel: 150 Jahre Signalgeber im Verkehr

Heutzutage ist die Ampel nicht mehr aus dem allgemeinen Verkehr wegzudenken. Nirgendwo auf der ganzen Welt. Am 10. Dezember 1868 begann damals ihr Siegeszug. Die Lichtsignalanlagen oder Lichtzeichenanlagen oder Wechsellichtzeichen sind fester Bestandteil, um den Verkehrsfluss zu regeln und Sicherheit zu geben. Und das ist nach wie vor ein Erfolg.

Woher kommt die Ampel?

Die erste Anlage wurde heute vor 150 Jahren auf dem Londoner Parliament Square aufgestellt. Wie das damals war, war sie gasbetrieben. Und so explodierte sie. Erst über 40 Jahre später, als das elektrische Licht in den Großstädten Einzug gehalten hatte, wurden diese Geräte wieder zur Regelung des Verkehrs in Betrieb genommen. Das war 1914 in Cleveland, und die Ampel war nur mit rot und grün ausgestattet.

Die erste europäische Ampel wurde 1922 in Paris aufgestellt. Sie hatte eine mechanische Steuerung. 1925 kam die Ampel nach Deutschland, und zwar an der Kreuzung Mönckebergstraße / Glockengießerwall in Hamburg. Der Rest ist Geschichte. Seitdem ist die Ampel fester Bestandteil in unserem Verkehr.

Das Wort „Ampel“ kommt übrigens vom althochdeuschen Wort „ampulla“, was ein kleines Gefäß für Öl oder auch andere Flüssigkeiten war. Daraus folgte irgendwann das Wort „Lampe“. Aber die Ampel gibt es deswegen trotzdem. Seien wir froh, dass es sie gibt. Die Straßen würden im Chaos versinken.

Sie treiben uns in den Wahnsinn

Kennen sie das, wenn man – als Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer – sich an einer Ampel aufhält und es absolut nicht vorwärts geht? Diese Dinger treiben uns zum Teil schon arg in den Wahnsinn. In Leipzig ist es so, dass der Öffentliche Nahverkehr durchgeschaltet wird, was zu langen Schlangen führen kann.

Die oben im Bild gezeigte Anlage führte bei mir schon mal zu ziemlichem Ärger. Und denken wir an die ganzen Baustellenampeln, Fußgängerampeln usw. Ja, sie sind nötig, diese Dinger. Und ich bin davon überzeugt, dass wir froh sein können, dass sie erfunden wurden. Wenn sie doch nur irgendwie den Eindruck vermitteln würden, dass sie sinnvoll funktionieren würden.

Sind Ampeln bald verzichtbar?

Wenn wir so über Zukunftsthemen reden, wie Smart Cities etc., dann denkt man vielleicht darüber nach, dass Ampeln irgendwann verzichtbar werden. Die autonomen Fahrzeuge brauchen sie doch nicht mehr. Denn diese Fahrzeuge kommunizieren doch eh miteinander. Wozu braucht man dann also noch die Ampel?

Aber ich glaube nicht, dass die Anlagen so bald abgeschafft werden. Sie werden vielleicht intelligenter und gehen somit im Gleichschritt mit den Smart Cities in Richtung Zukunft. Aber abgeschafft werden sie nicht. Sie sehen vielleicht irgendwann anders aus. Vielleicht werden sie Kunstobjekte. Aber wir werden es erleben, dass sie noch lange das Straßenbild zieren.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.